300 Jahre Kripp im Jahre 2005

 
Der Name Kripp findet seine erste Erwähnung 1474 als Gemarkungsbezeichnung. Möglicherweise geht der Name zurück auf Futterstellen, die eingerichtet worden waren für die Pferde der Treidelschiffer, die die Kähne gegen die Strömung den Rhein mit Pferdegespannen hinaufzogen.
1575 jedenfalls beschwerten sich Remagener Bürger bei Kaiser Rudolf II, weil Linz solche Futterstellen in der Gemarkung Kripp betrieb. Im Jahre 1705 erbaute Herr Breuer das erste Wohnhaus in Kripp und wurde somit die erste angemeldete Person des Ortes.
300 Jahre später, im Jahre 2005, nehmen die Kripper diesen Umstand zum Anlass um das zu tun, was sie schon immer gerne taten ....... sie feierten.

     Grußwort des Schirmherrn Herbert Georgi                                                                                                    


Liebe Bürgerinnen und Bürger von Kripp,

eingebettet in die 2000 Jahre alte Kulturlandschaft am Rhein ist der Stadtteil Kripp noch relativ jung.

Das heißt aber nicht, dass Kripp keine erwähnenswerte Geschichte aufzuweisen hat. Im Gegenteil, die 300 Jahre verliefen sehr wechselvoll. Sie waren geprägt vom Überlebenskampf der Bevölkerung, die sich mit List und Selbstbehauptungswillen ihren Platz am Rhein erkämpft hat. Alle diese erfolgreichen Prüfungen wie auch die durchaus vorhandene Rivalität zum benachbarten Remagen trugen dazu bei, dass der Zusammenhalt in der Bevölkerung stark ausgeprägt war. Hierzu hat sicherlich auch der jährliche wiederkehrende Kampf gegen das Hochwasser beigetragen, der auch heute noch nicht abschließend gewonnen ist.

Vieles von dem was im vergangenen Jahrhundert den Kripper Wohlstand begründet hat, wie z.B. die Obstkonsevernfabrik, die Rheinische Dampfwaschanstalt oder auch die „Maria-Luisen-Quelle“, hat heute leider keine Bedeutung mehr.

Kripp hat sich in den letzten Jahrzehnten immer mehr zu einem Wohnort insbesondere für junge Familien entwickelt, die rege am Ortsleben teilnehmen und ohne deren Mitwirkung das Sport- und Vereinsleben heute kaum denkbar wäre.

Ich bin mir sicher, dass die Lebendigkeit, die das Leben in Kripp auszeichnet, sich auch in den Jubiläumsfeierlichkeiten widerspiegeln wird. Vorab jedenfalls habe ich viele Hinweise erhalten, dass intensiv an originellen Beiträgen zum Ortsjubiläum gearbeitet wird. Ich bin mir sicher, die Kripper werden für Ihre Jubelfeier den „Maßanzug“ finden, der zu den Menschen wie zum Ort am besten passt.

Ich danke allen herzlich, die hierbei mitgewirkt haben und mitwirken. Gleichzeitig wünsche ich allen Besuchern des Festes viel Freude und unvergessliche Eindrücke.

Herbert Georgi Bürgermeister


 
   Grußwort des Ortsvorstehers Heinz-Peter Hammer                                                                                     

Was würden wohl die alten Treidelschiffer sagen, wenn sie zur 300-Jahr-Feier kämen und ihre ehemalige Treidelstation vor den Toren von Remagen sehen würden? Aus der Futterkrippe ist ein ansehnlicher Ort geworden. Was 1705 mit einem Haus und einer Familie begann, hat sich 2005 zu einer wohl organisierten Gemeinde mit über 3000 Einwohnern entwickelt.

Viele Alteingesessene und im Laufe der Zeit hinzugekommene Familien aus Nah und Fern bilden in ihrer Individualität die Basis für ein vielfältiges Miteinander in vielen Gruppen und Vereinen, Lebens- und Arbeitsgemeinschaften. Eine Vielfältigkeit, die sich auch bei der Planung für die 300-Jahr-Feier gezeigt hat. Wo viele verschiedene Menschen zusammenarbeiten, sich die unterschiedlichsten Begabungen und Fertigkeiten für ein gemeinsames Ziel stark machen, sich trotz unterschiedlicher Wünsche und Vorstellungen zusammenraufen, um etwas Gemeinsames auf die Beine zu stellen, das zeichnet eine funktionierende Gemeinde aus.

Alle Vorbereitungen sind nun abgeschlossen und dem Kripper Ereignis des Jahres steht nichts mehr im Wege. Wir können uns auf ein ereignisreiches Wochenende freuen, das für jeden etwas zu bieten hat. Ich lade Sie alle ein, die Bürger von Kripp und willkommene Gäste von überall her, mit uns zu feiern, so, wie es einem so runden Geburtstag gebührt. Ein Programm, so vielfältig wie unsere Gemeinde, erwartet Sie.

Ich möchte es aber auch nicht versäumen, allen Mitgliedern des Festausschusses „ 300 Jahre Kripp“ ganz besonders für ihren Einsatz danken. Sie haben sich unermüdlich für ein Gelingen dieses Festes eingesetzt. Ebenso den beteiligten Vereinen, Gruppen, Familien und Betrieben, die aktiv dabei sind oder im Hintergrund tätig.

Feiern wir gemeinsam ein tolles Fest und zeigen wir aller Welt, was uns unsere Heimat bedeutet. Hier leben wir gern und deshalb feiern wir heute alle.

Wir sind Kripper – und wir sind stolz darauf!

Ihr aller Ortsvorsteher

Heinz-Peter Hammer