Neue Glocken

 November 2005 Die Glocken von Kripp läuten wieder.

Keine Weltuntergangsstimmung, sondern schiere Freude machte sich auf dem Kripper Pfarrhof breit, als nun endlich die lang ersehnten Glocken aus der Saarbrücker St. Paulus Kirche eintrafen.



Mit schwerem Gerät wurden die restlichen drei der vier Glocken in den Glockenturm gehievt. Das Kripper Geläut setzt sich jetzt aus den Tönen cis, e, fis und a zusammen. Die vier Glocken haben einen Durchmesser von 90 bis 150 Zentimeter und wiegen zusammen knapp viereinhalb Tonnen. Auf den Bronzeglocken, die Christus König, dem Apostel Paulus, der Muttergottes sowie dem Heiligen Jakobus und der Heiligen Katharina geweiht sind, befinden sich Schriftzüge in lateinischer Sprache. Der Wechsel war nötig geworden, weil die aus dem Jahr 1923 stammenden Kripper Grauguss-Glocken bereits schwere Materialschäden aufwiesen..



Oktober 2005 Neue Glocken für katholische Pfarrkirche in Kripp

Im ersten Weltkrieg mußten die Kripper ihre Glocken abliefern und danach war kein Geld mehr da um neue Bronzeglocken anzuschaffen. Deshalb wurden 1923 Glocken aus Grauguss in den Kirchenturm eingebaut. Sie prägen seitdem ein Teil des Lebensgefühls in Kripp. Sie rufen zu Gottesdienst, läuten, wenn einer stirbt und gliedern den Tag durch den Stundenschlag. Die Graugussglocken sind in die Jahre gekommen. Sie haben nur eine durchschnittliche Lebenszeit von 60 Jahren und sie weisen nach nun 82 Jahren größere Schäden auf. Es ist also an der Zeit, sie auszutauschen, bevor sie herunterstürzend ein Unglück verursachen.



Schon jetzt ist der Kirchturm eingerüstet. Gleichzeitig werden an dem 100 Jahren alten Gebäude die Fugen des Ziegelmauerwerkes ausgebessert, die Schäden an der Natursteinfassung behoben, die Uhr überprüft und Kreuz und Hahn auf der Spitze des Kirchturms neu verzinkt und vergoldet. Ab dem 24. Oktober werden die alten Glocken abgeschaltet und ausgebaut, danach wird der Glockenstuhl modernisiert und die neuen Glocken aufgehängt.

Die vier neuen Bronzeglocken sind gar nicht neu. Sie stammen aus einer Saarbrücker Kirche, deren Betonturm abgerissen werden mußte. Die Glocken wurden 1960 gegossen und geweiht. Eine Weihe hier in Kripp ist daher auch nicht vorgesehen. Aber wir wollen die Glocken am Sonntag, den 23. Oktober um 9.30 Uhr im Gemeindegottesdienst vorstellen und segnen. Hierzu laden wir alle Kripper Bürger- und Bürgerinnen ein. Das Geläut in Kripp wird in Zukunft ein anderen sein, aber die liebende Einladung Gottes in sein Haus gilt unvermindert

                                                 Die neuen und alten Kripper Glocken hier im Album                    

                                 

 Platz der alten Kripper Glocken




Mit vereinten Kräften wurden die Glocken von Rudolf Fuchs, Klaus Hüppen und Harry Sander auf die Glockenköpfe montiert. Mit Hilfe eines Krans und einiger Feuerwehrleute der Kripper Einheit, sowie dem großen Gabelstapler der freiwilligen Feuerwehr Kripp, konnten die Glocken unter Einheitsführer Ingo Wolf und dem Vorsitzenden des Fördervereins der Feuerwehr, Klaus Hüppen, auf die eigens dafür hergestellten Naturstein-Sockel gestellt werden. Somit sind diese alten Prunkstücke den Kripper Bürgern, die damit sehr viele Erinnerungen verbinden, erhalten geblieben.



Zunächst wurden sie mit einer Drahtkorb versehenen Flex von Schmutz und Rost befreit. Danach erhielten die alten Kirchenglocken einen zweimaligen Metalise-Anstrich. Die alten Glockenjoche wurden durch neue, von der Firma Holzbau Adams aus Remagen gelieferten Holzbalken ersetzt, die  mit offenporiger Lasur behandelt wurden.



Beherzte Hände setzten in den vergangenen Monaten  ein Anliegen aus den Anfängen des Jahres in die Tat um: die Sanierung der drei alten Glocken der Pfarrkirche Sankt Johannes Nepomuk. Frisch saniert zieren sie nun das Umfeld der katholischen Kirche.