Möhnezeit

Die Kripper Möhne werden aus der Kath. Frauengemeinschaft rekrutiert. Wir berichten aus einigen Jahren Möhnedasein von einer Zeit, wo wir alle ein wenig knatschjeck sind.Möhnesitzungen der katholischen Frauengemeinschaft sind berüchtigt und die Kripper fiebern dieser Veranstaltung schon früh im Jahr entgegen.

 2010 Urgesteine der Kripper Möhne in den Ruhestand verabschiedet

Einen tollen Abschied in den karnevalistischen Ruhestand bereiteten die Kripper Möhne am Weiberdonnerstag ihrer Obermöhn Christa Laux und ihrem Vorstandsmitglied Ulrike Laschet innerhalb der rundum gelungenen Möhnesitzung im knubbelvollen Saal Schremmer. Mit standing ovations des Publikums, Geschenken und Blumen von der Möhneschar und vom Kripper Prinzenpaar Hans-Werner I. und Hiltrud I. Thiemann wurden die beiden Urgesteine der Kripper Möhnen in den Ruhestand verabschiedet. Herzliche Dankesworte für ihr Engagement waren ihnen sicher. Ebenso sicher waren sich die Möhne aber auch, dass die beiden ihnen als närrischer Hintergrund erhalten bleiben.



Der Auftakt zur Sitzung, die zu weiten Teilen von Christa Laux und Ursula Weißenfels glänzend moderiert wurde, machte Waltraud Rübsamen als Schützenkönig in der Bütt. Als "Kirchgängerin", die an alles andere dachte, aber nicht an die Kirche, überzeugte Luzia Waszewski in der Bütt und eine niedliche Darbietung lieferten die Tanzsterne der Kripper Prinzengarde/Stadtsoldaten. Wie gut es ist, Nachbarn zu haben, die aber auch wirklich alles von einem wissen, das gaben Monika Knebel und Luzia Waznewski zum Besten. Die Damenwelt amüsierte sich prächtig. Jede Menge Verwechslungen aufgrund der gebrochenen deutschen Sprache gab es bei den 2 Polinnen, alias Ursula Weißenfels und Ulrike Laschet, die ihrem Vortrag beim "Facharzt" saßen. Da mutierte der Gynäkologe zum Poblem am Genick. Mit Witzen am laufenden Band begeisterten Monika Knebel und Ursula Weißenfels das knatschjecke Publikum. Was denn so eine Hochzeit kostet, wollte die Haushälterin von ihrem Pastor wissen. Nach einigem Verhandeln waren sich die beiden einig, dass die Hochzeit 20 Euro kostet. Dabei glaubte die Haushälterin allerdings, dass der Ehemann in den Koten mit enthalten ist. Gemimt wurde der Sketch überzeugend von Bianca Brüssel, Christel Laux und Ulrike Laschet.



Von den kleinen Vergesslichkeiten im Alter verzällten Uschi junge und Gudrun Ruf in ihrem Sketch "Der Seniorenkaffee", bevor das Kripper Prinzenpaar ebenso jubelnd im Saal empfangen wurde wie Kinderprinzessin Lea. Begleitet wurden die Tollitäten von der Kripper Prinzengarde/Stadtsoldaten, und die Gardemädchen erfreuten dann natürlich auch mit ihrem spitzenmäßigen Gardetanz. Eine tolle tänzerische Leistung mit Akrobatik präsentierte das Funkenpaar der Garde, Melanie Lange und Martin Pelzer dem stimmungsgeladenen Publikum. Jede Menge Vergnügen hatten die Damen dann auch bei der Übungsstunde, zu denen die Kolleginnen der Prinzessin das Prinzenpaar auf der Bühne einluden. Die närrische Damenwelt lachte lauthals vor Vergnügen. Wie eine ausgesprochen zielstrebige Dame ihren trotteligen Zukünftigen aufs Standesamt schleppt, und ihm auch noch eine ganze Reihe von Kindern unterschlagen hat, das zeigten Gudrun Ruf, Gitti Ockenfels und Uschi Junge. Als der Standesbeamte nach der Trauung der Braut gratuliert und dem frisch gebackenen Ehemann sein Beileid ausspricht, waren die Mädels im Saal nicht mehr zu bremsen. Nach der sehr emotionalen Verabschiedung von Christel Laux und Ulrike Laschet mischten die Stadtsoldaten mit ihrem Showtanz den Saal nochmal ordentlich auf, bevor alle Möhnen gemeinsam beim großen Finale eine musikalische Reise in einige Länder machten und von dort dem Prinzenpaar landestypische Geschenke mitbrachten.
Einig waren sich alle zum Schluss, dass die Sitzung wieder einmal mehr als geungen war, und so wurde die tolle Sitzung noch eine ganze Weile ausgiebig gefeiert.

 Februar 2009 Möhne in Kripp feierten ausgelassen

Hoch her ging's wie nicht anders zu erwarten bei den jecken Wievern im Fährort. In der dortigen Narrhalla, dem Gasthaus Schremmer, feierten die Möhne so ausgelassen, wie man das all die Jahre in Kripp kennt. Obermöhn Christa Laux und ihre Mitstreiterinnen zeigten vom Möhnetanz über die Erzählungen des Dienstmädchens bis hin zum "Telefonsex beim Bügeln" ein buntes, jeckes Programm mit vielen Sketchen und Tanzeinlagen.




 2008 Kripper Möhne knaaatschjeck

Mit einem fantastischen Programm begeisterten am Weiberdonnerstag die Kripper Möhne mit Obermöhn Christa Laux im knubbelig vollen Saal des Gasthauses Rhein-Ahr ein knatschjeckes Publikum. Schon beim Einzug der Möhne stand der Saal Kopf und riesigen Applaus gab es für den Tanz der Möhne Petra Gadch, Monika Knebel, Ursula Weißenfels, Gisela Göttlicher, Gudrun Ruf und Hiltrud Thiemann, die als Vogelscheuchen die Bühne eroberten. Das Eis in der Bütt brach Waltraut Rübsamen mit ihrem Vortrag vom verwechseltem Geschenk, bei dem Kein Auge trocken blieb. Und kaum hatten sich die Närinnen im Saal etwas erholt, ging es schon weiter mit den Attacken auf die Lachmuskeln beim Vortrag "Hose gesucht" für ein Vorstellungsgespräch. Hierbei agierten Bianca Brüssel, Doris Scheil, Bärbel Kolossa, Michaela Speicher-Schießl, Ulrike Laschet und Luzia Waszewski.



Einen köstlichen Sambatanz legten die Treidelstubendancers in farbenprächtigen Kostümen aufs Parkett, bevor Ursula Weißenfels und Bianca Brüssel den Vortrag über einen "sprachgestörten Verliebten" brachte, bei dem der Verliebte stets für ein a ein u sprach, ein Vortrag, der höchste Konzentration erforderte.
Von "ohsem Pitter", der Reiter werden wollte, verzällten Gudrun Ruf und Doris Scheil und sangen dat Schükkelpäädleed. In die Herzen der Mütter und Omis tanzte sich die Kindergarde des SV Kripp und was so alles im freudenhaus los ist, das präsentierten Ulrike Laschet, Monika Knebel, Gudrun Ruf, Hiltrud Thiemnn, Bianca Brüssel, Ursula Weißenfels und Petra Gadsch. Die Mädels im Saal quietschten vor Vergnügen. Jetzt konnten die Möhne mal kurz aufatmen, denn das Dauer-Umziehen in das nächste Kostüm für den nächsten Auftritt war für den Moment vorbei.
Viel Beifall gab es für den Tanz der Kripper Prinzengarde und einen tollen Einzug markierten die Möhne und Närrinnenschar der Kripper Kinderprinzessin Alina Walscheid und ihrer Hofdame Marei Freitag. Als Überraschung für die Möhne stürmte das Remagener Panikorchester in den Saal und riss und riss die Mädels musikgewaltig von den Stühlen.



Nicht mehr zu bremsen war der Saal beim Vortrag von Bianca Brüssel als Zeitungszustellerin. Sie brachte die Lokalkolorit vom Feinsten und so mancher bekam sein Fett weg. Als Matrosen kamen die SVK Stadtsoldaten und begeisterten ebenso wie die Magics und die Magic Dancers mit fantastischen Tänzen.
Beim Seniorenwalking, einem Zwiegespräch zwischen Christa Laux und Ulrike Laschet brüllte der Saal vor Vergnügen und sportlich gings bei Ursula Weißenfels zu, die als Frau die richtige Sportart sucht. Akrobatisches vom "Feinsten" bot das Männerballett "Ententanzgruppe", bevor die Möhne, alle gemeinsam einen super Schlussakkord unter eine Sitzung setzten, die über 6 Stunden die Närrinnen im vollbestzten Saal restlos begeisterte.

 Kripper Möhne begeisterten mit ihrer Sitzung 2007

Mit einem fantastischen Programm begeisterten am Weiberdonnerstag die Kripper Möhne um Obermöhn Christa Laux im knubbelig vollen Saal des Gasthauses Rhein-Ahr ein knatschjeckes Publikum.
Gleich zwei kleine Jubiläen galt es für die Möhne zu feiern, zum einen das dreimal elfjährige Jubiläum der Kripper Möhne, und zum anderen führt Obermöhn Christa Laux die fidele Möhneschar schon seit elf Jahren an.



Schon beim Einzug der Möhne stand der Saal Kopf und als erste in der Bütt eroberte Waltraut Rübsamen mit ihrem Vortrag von der Rentenkarte, mit der man nach 40 bis 50 Jahren Arbeit endlich etwas günstiger bekommen kann, das Publikum.
Mit ihren tollen Tänzen begeisterten die Magics und die Magic Dancers des SV Kripp ebenso wie die Prinzengarde und die Stadtsoldaten des SV.
Einen herrlichen Vortrag lieferten Ulrike Raschert, Dr.Karin Klein, Gisela Göttlicher und Doris Plath mit der "Heim-OP", denn dank der Gesundheitsreform sei alles so teuer geworden, dass man sogar eine Blinddarmoperation nun selber vornehmen könne.
"Vor Gericht" mit Doris Scheil und Monika Brüssel ging es ganz schön rund, als Herr Schäbisch klar machen wollte, dass seine ehefrau sein eigen sei, und seine Rippen könne man prügeln, so lange man wolle.
Nicht mehr zu bremsen war die knatschjecke Damenwelt, als Bianca Brüssel von der Schönheitsfarm erzählte. Einen wunderschönen Tanz in holländischen Trachten präsentierte die KG Kripper Fente, bevor Ulrike Laschet und Bianca Brüssel erneut die Lachmuskel attackierten mit ihrem Vortrag von einer recht komplizierten Pizzabestellung im Jahr 2015.
Wie Tötschig sich man bei einem Tanzkurs anstellen kann, das brachten Ursula Weißenfels, Gudrun Ruf, Monika Brüssel, theresia Seifer, Uschi Junge, Bianca Brüssel, Dr.Karin Klein, Doris Scheil und Doris Plath den beigeisterten Mädels im Sall nahe, und absolutes Heimspiel hatte das Kripper Prinzenpaar Friedhelm und Hiltrud Delord, die begleitet vom Hofstaat und Gefolge mit standing ovations empfangen wurden.
Hervorragend der Vertrag von Uschi Junge und Gudrun Ruf als "letzte 2 Elferratsmitglieder", und unter dem Titel "Köchin" verbarg sich das Damnkränzchen mit Christa Laux, Gisela Göttlicher, Ulrike Laschet, Luzia Waszewski, Doris Scheil, Heidi Möller und Theresia seifer, die jede Menge Lokalkolorit brachten. Die Närrinnen quietschten vor Spaß bei dem eindrucksvollen Vortrag von Ursula Weißenfels, bevor das Männerballett der Kripper Ententanzgruppe sich in die Herzen der Mädels tanzte.
Das große Finale präsentierten alle Möhne als Orchester in wunderschönen Kleidern.

Einig waren sich alle am Schluß:

Die Sitzung war mal wieder Spitzenklasse, und dass verdanken wir der großen Solidarität von den Frauen.

 Glänzende Möhnesitzung der Kripper Möhne 2006

Ein Sitzungsprogramm der Spitzenklasse mit Büttreden und Sketchen ausschließlich mit Kräften aus den eigenen Reihen lieferten am Weiberdonnerstag die Kripper Möhne um Obermöhn Christa Laux im toll geschmückten Saal des Gasthauses Rhein-Ahr dem närrischen Publikum. Und da das tolle Programm schon seit Jahren bekannt ist, war die Sitzung natürlich auch sehr gut besucht. Und was die Gäste dann zu sehen und hören bekamen, riss sie immer wieder regelrecht von den Stühlen. Alle Beiträge hatten die Möhne, bis auf die Tänzer einheimischer Gruppen, selbst auf die Beine gestellt.
Den Auftakt machten nach dem Einzug der holden Möhneschar der Möhnetanz von Vera Blumenstein, Gisela Göttlicher, Eva Möcking, Ursula Weißenfels, Theresia Seifer, Martina Hille, Petra Gadsch und Heidi Krajewski, während dessen Verlauf die Möhneschar immer jünger zu werden schien.



Das Eis in der Bütt brach Waltraud Rübsamen mit dem Vortrag über die Zinkbütt, durch die früher die ganze Familie nacheinander gezoppt wurde. Beim Plausch am Stammtisch verzällten Uschi Junge, Susanne Schmitt, Petra Gadsch, Monika und Bianca Brüssel und Gitti Ockenfels, über Kontaktanzeigen aus Internet und Paulinus, das Publikum amüsierte sich köstlich. Große Begeisterung fand auch der Vortrag von Ursula Weißenfels "Ich wünsch ich wär ein Mann", der allerdings angesichts der zahlreichen Unzulänglichkeiten der Männerwelt mit dem Spruch endete "Gott sei Dank, ich bin ne Frau". Ein wahres Rechenexempel gab es im "Altenheim" bei Theresa Seifer, Petra Gadsch, Ulrike Laschet, Gisela Göttlicher, Gitti Ockenfels, Monika Brüssel und doris Plath, die sich redlich mühtenauf die unterschiedlichste Art gerecht 28 Eier auf sieben Frauen zu verteilen. Die närrischen Frauen quietschten vor Vergnügen, ebenso wie beim Vortrag von Gudrun Ruf und Uschi Junge "Im Bett", eine Weiterführung von "Dinner for one"
Einen Sketch rund ums fehlende und wieder aufgetauchte "Brötchen" präsentierten Monika Brüssel und Ulrike Laschet, bevor die Kripper Stadtsoldaten mit ihrem Tanz begeisterten, ebenso wie die Kripper Prinzengarde und die Kripper Ententanzgruppe als Piraten. Eine Augenweide war auch der Square-Dance der KG Kripper Fente um Vorsitzenden Wilfried Brüssel , die als Cowboys und Cowgirls kamen. Eine herrliche Nummer war das Möhne-Orchester mit Martina Hille, Susanne Schmidt, Petra Gadsch, Doris Plath, Ursula Weißenfels, Ulrike Laschet, Theresia Seifer, Christa Laux und Gisela Göttlicher. Anlässlich des Mozartjahres ließen sie seine Melodien aus dem Figaro und dem Vogelhändler erklingen. Köstlich auch die Nummer "De Prinz kütt hück nit". Alle Formationen mit Prinzengarde, Stadtsoldaten, SVK-Weißjacken, Kripper Fente, Dechant Meyer und Ortsvorsteher Hammer eroberten die Bühne und feierten den Kripper Karneval auch ohne närrische Tollität.

Als zwei Putzfrauen hatten sich Ursula Weißenfels und Gitti Ockenfels so manches Dönchen zu verzälle und ein köstlicher Beitrag war "im Cafe" als Christa Laux verzweifelt versuchte, einen Kuchen zu bestellen, der auch Kuchen hieß, und die Bedienung, alias Ulrike Laschet, sich angesichts der schwierigen Kundin immer wieder den tropfenden Schweiß abwischte.

Als Weather girls in tollen Kostümen begeisterten Gudrun Ruf und Uschi Junge mit playback-songs bevor die kreative Möhnengruppe zum glänzenden Finale alle als Clowns kamen. Eine tolle Überraschung war den Frauen dann aber noch gelungen, als sie Obermöhn Christa Laux für ihr zehnjähriges Engagement mit einem Orden, einem absoluten Unikat, auszeichneten.

"Wir waren sehr zufrieden und das Publikum begeistert", freute sich Laux nach der rundum gelungenen Sitzung.