Aktivitäten

August 2015  Kripp hat jetzt Zusatzschilder mit dem historischen Hintergrund des Straßennamen bekommen

Der Vorstand des Bürger-und Heimatverein e.V. Kripp mit seinem Vorsitzenden Harry Sander hat sich seit 2013 zur Aufgabe gemacht,einige Straßennamen mit einem Unterschild zu bestücken. Auf diesen soll die historische Herkunft des Namens zu lesen sein. Der Vorschlag für dieses Projekt kam von der Schatzmeisterin des Vereins Elke Geil.

Zum Beispiel die: Quellenstraße
1935-1958 war Kripp Heilbad
Maria -Luisen- Mineralquelle

Nach vielen eingehenden Recherchen und einiger Genehmigungshürden hat der Verein heute am Freitag,den 21.08.2015 sein Vorhaben an 9 Straßen unter Mithilfe des städt. Bauhofs in die Tat umgesetzt.



Nun können alle interessierten Bürger und auch fremde Besucher, die in unseren alten Quellen- und Treidelort kommen, sich über die Historie informieren.



 

Die Katholische Pfarrgemeinde und der Bürger- und Heimatverein hatten zur Gedenkveranstaltung nach Kripp eingeladen
Gedenkfeier für 16 Menschen

Zu einer Gedenkfeier trafen sich auf dem Kripper Friedhof zahlreiche Bürger vor dem Mausoleum, um der 16 Toten aus der Zivilbevölkerung zu gedenken, die bei einem Bombenangriff am 9. Februar vor 70 Jahren getötet worden waren. Initiiert worden war die Gedenkfeier vom Kripper Bürger- und Heimatverein um Vorsitzenden Harry Sander und von der Katholischen Pfarrgemeinde Sankt Johannes Nepomuk um Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Dr. Peter Ockenfels. Neben zahlreichen Bürgern nahmen auch die Kripper Schützen und die Kripper Feuerwehr an der Gedenkfeier teil. Ortsvorsteher Heinz-Peter Hammer begrüßte die Bürgerschar, seine Vorgänger im Amt Christian Iven und Jürgen Blüher, sowie den dritten Beigeordneten der Stadt Remagen, Rainer Doemen. Heinz-Peter Hammer bedankte sich bei den Veranstaltern. Er verlas die Recherche über den „schwarzen Tag“ in Kripp, die aus der Feder von Willy Weis und Hildegard Funk stammt.



Als Kollateralschaden ging diese grausame Verfehlung der Bomben in die Kripper Geschichte ein. In Kripp starben am 9. Februar 1945 aus der Zivilbevölkerung durch den Bombenangriff: Peter Valentin, Katharina Valentin, Josef Klüner, Florentine Klüner, Wilhelm Schürheck, Margarete Schürheck, Konstanze Breuer, Gertrud Lammer, Käthe Hoffmann, Renate Hoffmann, Wolfgang Hoffmann, Ernst Krampe, Sophie Krampe, Bernd Söller, Juliane Denn und Max Werner.
Seit 2007 gibt es eine Erinnerungsstätte für die Opfer im Mausoleum auf dem Kripper Friedhof. „Zum 70. Jahrestag wollen wir ihnen und allen Opfern von Krieg, Terror und Gewaltherrschaft gedenken und eintreten für Frieden und Demokratie, in der die Menschenrechte gewahrt werden“, so Heinz-Peter Hammer. Harry Sander verlas die Namen der 16 Kripper Bürger, die bei dem Bombenangriff am 9. Februar 1945 getötet worden waren, während Dr. Peter Ockenfels für jeden der Opfer eine Kerze im Eingang zum Mausoleum entzündete. Pater Gottfried Bitter lud anschließend zum Gebet ein. Er betonte, dass die Beteiligten an den Grauen des Zweiten Weltkrieges überwiegend Christen gewesen seien. Es gelte, ihnen zu verzeihen. Mit einem gemeinsam gebeteten „Vater unser“ wurde die Gedenkfeier offiziell geschlossen.


Weihnachtliche Jahresabschlusstour 2014 an die Ahr

In diesem Jahr unternahm der Vorsitzende Harry Sander mit seinem Vorstand und ihren Ehepartnern die Jahresabschluss - Tour nach Dernau an die Ahr. Treff war am Samstag den 13.12 um 15,00 Uhr in der Ortsmitte. Von hier ging es zu Fuß nach Bad-Bodendorf zum Bahnhof, wo die Teilnehmer um 16,16 Uhr die Ahrtalbahn nach Dernau bestiegen. Hier angekommen, stand nach einem kleinen Gang die Einkehr ins Weinhaus „ Hof Garten“ ( Meyer-Mäckel) auf dem Programm, wo man die Gruppe aus Kripp herzlich begrüßte.



Nach dem alle ihren Platz eingenommen hatten, konnte jeder Teilnehmer sich nach seinem Belieben bewirten lassen. In gemütlicher Runde wurde hier noch mal über die Ereignisse und Vorhaben vom vergangenem Jahr gesprochen und die ersten Planungen für das Jahr 2015 gemacht.
Nach fröhlichem Beisammensein, gutem Essen und ein paar Gläsern des köst-lichen Weines, wurde dann zur vorgerückten Stunde die Heimfahrt nach Kripp angetreten. Alle waren rundum begeistert von dem schönen Ausflug.

Harry


 Wieder ein schmucker Weihnachtsbaum 2014 im alten Treidelort Kripp

Wie schon in all den Jahren zuvor war der bekannte Weihnachtsbaumsucher wieder im Ort unterwegs und hat auch in diesem Jahr einige gut gewachsene stattliche Weihnachtstannen gefunden. Die ersten 2 Bäume von der Fam. Betzig zur Verfügung gestellt sind für die Kirche in Kripp und eine konnte an die Stadt Remagen weiter gegeben werden, da diese leider noch keine hatte. Eine weitere Tanne,von der Familie Arnold Föhr gestiftet, ziert nun die Ortsmitte von Kripp in der Weihnachtszeit.

Wie schon in alter Gewohnheit, hat sich auch in diesem Jahr der Bürger – und Heimatverein e.V. Kripp, nicht nehmen lassen dem Weihnachtsbaum auf dem Ortsmittenplatz (Alter Schulhof ) einen schönen Schmuck zu verleihen.
Dank den Vorstandsmitgliedern mit Ihrem 1.Vorsitzenden Harry Sander konnten wieder schöne Päckchen mit duftigen roten Schleifen, 20 große Weihnachtskugeln, Nußknacker sowie rote Sterne, goldene Tannenzapfen und in diesem Jahr, wie schon im vergangen Jahr eine beleuchtete goldene Sternspitze angebracht werden.
All dieser Schmuck wurde unter Mithilfe des städt. Bauhofs aufgehangen und verleiht jetzt dem Baum ein weihnachtliches Aussehen.

Einen großen Dank den Männern vom Bauhof für Ihre alljährliche Mühe. Zusätzlich hat in diesem Jahr wieder der kath. Kindergarten St. Johannes Nepomuk und der städt. Kindergarten „ Pusteblume“ mit 21 Schulanfängern von 2015,- 21 wunderschöne gold - rote Sterne gebastelt, die auch zur Verschönerung, unter Mithilfe des Vorsitzenden an dem Weihnachts- baum angebracht wurden. Zum Dank hierfür bekamen die Kinder von der hiesigen GS. der KSK- Ahrweiler, aus den Händen von Geschäftsstellenleiter Frank Kremer eine Weihnachtstüte gefüllt mit Süßigkeiten und anderen Dingen überreicht. Hierfür auch einen Dank an die Betreuerinnen der Kinder und der Kreissparkasse Ahrweiler, die den Kindern hiermit eine vorweihnachtliche Freude bereitet haben.
So hat die Ortsmitte von Kripp wieder mal einen bunt geschmückten Weihnachtsbaum, um die Bevölkerung in der kommenden Adventszeit und zum Weihnachtsfest in weihnachtliche Stimmung zu versetzen. Ebenfalls ist es ein Beitrag für das Organisations – Team, welches in diesem Jahr am Sonntag,den 21.12. wieder den Weihnachtmarkt auf unserem Ortsmittenplatz ( Alter Schulhof ) veranstaltet.

Harry Sander
1. Vorsitzender




Wieder ein Streifzug durch die deutsche Geschichte. Jahreswandertag des Bürger-u.Heimatverein Kripp e.V. im Juli 2014 führte zur Conrad-Adenauer-Stiftung nach Rhöndorf.

2012 waren wir im Haus der Geschichte in Bonn auf Conrad-Adenauers Spuren. In diesem Jahr besuchte der Bürger-u. Heimatverein Kripp .V. mit dem Vorstand um den Vorsitzenden Harry Sander und den angemeldeten Mitgliedern seinen letzten Wohnort Rhöndorf. (Ebenfalls Geburtsort des Vorsitzenden). Mit der DB angekommen führte die Gruppe der erste Weg zum Waldfriedhof an die Grabstätte Adenauers.

           

Anschließend wurden die Teilnehmer durch die Adenauer-Stiftung mit seinem Wohnhaus, Gartenpavillon und Rosengarten geführt. Nach ca. gut 1,5 Std. geschichtlicher Informationen über sein Leben und Sterben war dann die Einkehr in das historische Gasthaus „ Am Ziepchen“ geplant. Hier sorgte die Fam. Brethauer auf rustikaler Weise für das leibliche Wohl der Teilnehmer. Am späten Nachmittag, um einige Eindrücke reicher, kehrte die lustig gestimmte Gruppe wohlbehalten nach Linz zurück. Hier watete bereits die neue Rheinfähre Linz-Remagen auf uns um die Truppe gesund zum Ausgangsort Kripp zurück zu fahren.
Resümee: Es war wieder einmal ein erfahrungsreicher und gelungener Ausflug. Im Jahr 2015 um diese Zeit wird der Verein an Stelle des Wandertages wieder ein Finte–Fest um den Finte-Brunnen am Rhein veranstalten.




                                                                 


  Bittkreuz Mai 2014

Am Freitag, den 16.05.2014 haben das Vorstandsmitglied Ingo Gäb und der Vorsitzende Harry Sander die Umstellung des Bittkreuzes -  Ecke Badenacker - vorgenommen.



                                                       Mitgliederversammlung 28.März 2014

Versammlungsort: Hotel „ Rhein -Ahr“ ( Schremmers)
Beginn: 19,30 Uhr

TOP 1) Begrüßung:
Im Namen des Vorstandes begrüße ich alle erschienenen Vereinsmitglieder. Besonders begrüße ich:
Den Ortsvorsteher unseres Ortes Herrn Heinz-Peter Hammer, unser Ehrenmitglied“ Willi Weis“ und die Vertreter der Presse.

TOP 2) Hiermit stelle ich die Ordnungsmäßigkeit der Einladungen fest. Sie sind Frist und formgerecht ergangen. Versand und verteilt durch die Vorstandsmitglieder in der 11 Kalenderwoche.
Anhand der Einladungen ergeben sich 10 Tagesordnungspunkte.
Mir liegen hier keine schriftlichen Anträge für die Tagesordnung seitens der Mitglieder vor! Somit stelle ich nun die Genehmigung der Tagesordnung und die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest.

TOP 3) Totenehrung
Im Jahre 2013 bis Heute haben wir 2 Todesfälle im Verein zu beklagen. ( Siehe Liste) – Richard Welter-(Nachruf Heckenbach - Ehrenmitglied) Wir wollen die Gelegenheit ergreifen, um Ihnen und unseren anderen Verstorbenen zu gedenken. Bitte erheben Sie sich von Ihren Plätzen. Wir sprechen hierzu wie uns der Vater gelehrt hat: Vater Unser..... und ein Gebet zur Gottesmutter..... Wir werden allen Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.

TOP 4) Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden:
Im vergangenen Jahr hatte der Verein: 2 Verstorbene, 6 Neuanmeldungen, 8 Kündigungen
221 Gesamt – Mitglieder

Wie schon in den vergangenen Jahren, wurde auch im vorigen Jahr die Frühjahrs Bepflanzungen von den Vorstandsmitgliedern durchgeführt. Die Blumenkübel auf der Rheinmauer wurden wieder mit Hängegeranien
bepflanzt,welches sich bestens bewehrt hat. Die Blumenspenden kamen wie schon im Vorjahr von Gartenbau Breuer Remagen und der alte Kahn bekam auch eine prachtolle Bepflanzung,die alle Jahre vom städt. Bauhof gestellt wird.
Allen Sponsoren und fleißigen Helfern fürs pflanzen einen großen Dank, denn ohne sie wäre alles das nicht möglich. Ein besonderer Dank gilt dem Vereinsmitglied Herrn Hans-Toni Haenscheid und einiger Rheinanlieger für das gießen und die Pflege der gesamten Rheinbepflanzung. An unserer Gedenkstätte ( Mausoleum) am Gemeinschaftsgrab und an den Stationen des Bittweges wurde im letzten Jahr auch für Pflege und Sauberkeit
gesorgt. Der Schiffsmast konnte auch wieder mit frischen Fahnen bestückt werden. Hier noch einen besonderen Dank an unseren Beisitzer Ingo Gäb und dem städt. Bauhof für die Bereitstellung des Steigers. Ein Dank auch an die Fähre-Linz/Kripp für die immer bereitgestellten Fahnen.

Ich komme nun noch einmal zu unserem Projekt Fintebrunnen ,welchen wir am Samstag,den 27.04.2013 mit einem kleinen Finte-Fest eingeweiht haben. Das Wetter war uns leider nicht so gewogen, aber durch tatkräftiger Unterstützung von Fam. Dolff wurde dennoch ein erfolgreiches Fest daraus. Eine Wiederholung des Finte-Festes ist für das Jahr 2015 geplant. Allen Helfern nochmals vielen Dank.

Das alte Unfallkreuz welches Jahre hinter unserer Pfarrkirche stand und im desolaten Zustand aufgefunden wurde,hat der Verein von der Firma Diwo aus Remagen restaurieren lassen. Es wurde an seinem alten herkömmlichen Standort( dem früherem Dannemann Grundstück ) Rheinseitig wieder aufgestellt. Auch das Wilkommenschild,welches am Springbrunnen stand hat dort seinen neuen Standort gefunden. Das Umfeld dort wurde neu gestaltet. Die Infotafel Ecke Badenacker-Zum Ahrtal hat im Juni vergangen Jahres einen neuen Standort erhalten.Nach der mehrmaligen Beschädigung und schließlich gänzlicher Zerstörung hat sich der Vorstand auf einen anderen Platz geeinigt. Sie steht jetzt auf dem Weg Zum Ahrtal, ein Stück höher an der letzten Bebauung. Die Stadt Remagen hat die neue Tafel finanziert und auf Wunsch des Martins- Ausschuss wurde die neue Tafel durch ein Bild von naheliegendem Martinsfeuers ergänzt. In der Aktion haben alle Gestelle der Info-Tafeln haben einen neuen Anstrich erhalten.

Für dieses Jahr hat der Vorstand eine neue Idee ausgearbeitet. Nämlich einige Straßenschilder sollen mit einem Unterschild versehen werden,worauf man den Historischen Hintergrund des Namens lesen kann.
Zum Beispiel die : „Quellenstraße“ Von 1935-1958 war Kripp Heilbad „ Maria – Luisen -Quelle„(Mineralwasser)
Anfang machen wir mit der selbigen und es werden dann der Bonvita Weg, Pastor Kellerstaße, Batterieweg und weitere folgen.

Nach Anfrage bei dem Ortsbeirat für dieses unser Vorhaben, hat er uns bereits grünes Licht für die Ausführung gegeben. Er möchte über die gedachten Untertitel für die Straßenschilder noch informiert werden, um darüber Rat zu halten.

Die Hochwassernotkapelle in Kripp,welche im Eigentum der Stadt Remagen ist soll auf Antrag des Vereins über denn Ortsbeirat in diesem Jahr noch restauriert werden. Die Stadt hat in den Haushalt 2014 , 6.000 € hierfür eingestellt.

Unser diesjähriger Jahreswandertag wird uns am Samstag,den 12.Juli nach Rhöndorf in die Adenauer-Stiftung führen. Ein genauer Ablauf für diesen Tag wird noch in den Einladungen hierfür bekannt gegeben. ( siehe Einladung)

Der Weihnachtsbaum in unserer Ortsmitte konnte wieder pünktlich unter Mithilfe des städt. Bauhofs geschmückt werden. Der Baum wurde vor vielen Jahren auf dem Kripper Friedhof angepflanzt und hat jetzt durch einen glücklichen Zufall auf unserer Ortsmitte über die Festtage seinen Platz gefunden.Beim schmücken haben uns wie schon in den Vorjahren wieder die beiden Kindergärten mit 30 gebastelten goldenen Sternen tatkräftig geholfen. Für die alljährliche Hilfe der Kindergartenmitarbeiterinnen einen herzlichen Dank.
Die Kinder bekamen auch wieder eine Belohnung von der hiesigen KSK. Auch den Mitarbeitern hier für vielen Dank. Der Weihnachtsbaumschmuck des Vereins konnte im vergangenen Jahr noch wieder durch einige Weihnachts-kugeln und rote Sterne erweitert werden. Da uns ja im Vorjahr einige Sachen gestohlen wurden. So konnten wir wieder ein Stück zu Weihnachten und zum Weihnachtsmarkt am 22.Dezember in der Kripper Ortsmitte beitragen.

TOP 5 ) Aussprache zu Punkt 4) Keine Fragen!

TOP 6 )Kassenbericht vorgetragen von der Schatzmeisterin.

TOP 7) Bericht der Kassenprüfer Frau Renate Heckenbach und Herrn Horst Schießl.

TOP 8) Antrag vom Kassenprüfer:
Entlastung der Schatzmeisterin und des gesamten Vorstand Einstimmig bei eigener Enthaltung.

Jetzt habe ich eine besondere Ehrung vorzunehmen, nämlich unsere Kassiererin und Schatzmeisterin Elke Geil hat Heute Ihr 10 Jähriges Jubiläum. Sie übt seit 2003 diese Tätigkeit mit Prawur aus. Ihr gilt hier dafür Dank zu sagen und ganz herzlich zu gratulieren.Vorher war sie von 1999-2003 schon Beisitzer. Präsent : Blumengebinde.

         

Noch jemanden möchte ich Dank sagen, der auch schon als Urgestein viele Jahre im Vorstand tätig ist. Er war schon von 1991-1994, 2 Vors. unter Willi Weis, Im Juli 2003 wurde er in die Findungskommission gewählt, um nach einem geeigneten 1.Vorsitzenden zu suchen und bekleidet seit dem 1.Okt.2003 das Amt des Beisitzers und steht mir von März 2006 bis heute mit Rat und Tat zur Seite. Unser Arno Matuszak. Auch Dir einen großen Dank für all die Jahre. Präsent: Eine Flasche Sekt

TOP 9 ) Wahl eines neuen Kassenprüfers:
Da Frau Renate Heckenbach das Amt Kassenprüfers 2 Jahre ausgeübt hat, endet ihre Aufgabe hiermit. Nochmals einen großen Dank für die tadellosen Kassenprüfungen. Kleines Präsent.

Der Vorstand schlägt als Nachfolger für Frau Renate Heckenbach, Herrn Werner Marx vor.

Sind noch andere Vorschläge aus der Versammlung ? Wer ist dafür – alle
Wer dagegen - /
Enthaltungen - eigene
Liebe Werner nimmst Du die Wahl an? Ja ich nehme die Wahl an. Somit ist Herr Werner Marx für die nächsten 2 Jahre Kassenprüfer. Herzlichen Glückwunsch.


TOP 10) Verschiedenes




                           Umgestaltung des Unfallkreuzes am Kripper Rheinufer März 2014

          




 
Jahresabschluss - Tour vom Vorstand des Bürger-und Heimatverein Kripp e.V.
     2013

In diesem Jahr unternahm der Vorsitzende mit seinem Vorstand die Jahresabschlusstour nach Bad Honnef/Rh..Hier besichtigten die Mitfahrer die Krippe in der Pfarrkirche St.Johann Baptist, die in den dortigen Hochaltar intrigiert ist.In seiner Jugendzeit hat der Vorsitzende Harry Sander dort mit Hand angelegt. Heute kümmert er sich um die Krippe der Pfarrkirche St.Johannes Nepomuk in Kripp. Der weitere Weg führte dann die Gruppe in den Ortsteil Rommersdorf, wo Dr. Herbert Breuer ( Studiendirektor a.D./ Gymnasialpfarrer) auf sie wartete. Er führte den Vorstand in die Historie der alten „St.Anna-Kapelle“ ein und erklärte mit vielen kleinen Anekdoten die Entstehung der hier aufgebauten Wurzelkrippe. Die Kapelle auch liebevoll „Anna-Dom“genannt, wurde 1868 von der Freifrau Karola Odilia von Bongart gestiftet. Nach einer Bauzeit vom Mai 1868- bis Mai 1869 wurde sie am 12.Juli 1869 Eingeweiht. Seit 1993 baut der dortige Bürgerverein Rommersdorf - Bondorf alljährlich den ganzen Chorraum der Kapelle in eine Wurzel -Krippe um. Die mehrere Tonnen wiegenden Eichewurzeln stammen aus dem nahegelegenen Anna-Tal. Die Figuren sind von dem Herrgottsschnitzer Siegfried Lahneis aus Oberammergau geschaffen.



Nach ausführlicher Führung wurde zum Abschluss in das alte historische „Weinhaus Steinbach“ hier in Rommersdorf eingekehrt. Hier gibt es eine alte Tradition: Man schenkt die Gläser so voll bis ein Wein-Hubbel auf dem Glas entsteht. Man muss dann eine Verbeugung machen,um an dem Wein zu trinken.

Nach fröhlichem Beisammensein gutem Essen und ein paar Gläsern des guten Weines, wurde dann zur vorgerückten Stunde die Heimfahrt nach Kripp angetreten. Alle waren rundum begeistert von dem schönen Ausflug.





Kripper Unfallkreuz restauriert



Im Juli 2013 wurde von der Firma Diwo ein Unfallkreuz in Kripp restauriert mit Ursprung Ende des 18. Jahrhunderts.



 Kripper Bittweg hat seine vollendete Form gefunden

Eine eingravierte Rose für das Martin-Luther-Kreuz

Die dritte Station, das schwarze Martin-Luther-Kreuz, hat nach Wunsch des Vorstandes des Bürger- und Heimatvereins Kripp e.V. eine eingravierte Rose erhalten. Der Grund hierfür ist folgender: „Dieses Kreuz war einst das Kreuz der Familie Rosenboom und auf seinem jetzigen Standort wurden früher Rosen auf großen Feldern gezüchtet“, so Vorsitzender Harry Sander. Mit der Ausführung wurde die Firma Natursteine Diwo aus Remagen beauftragt.



„Jörg Diwo hat uns schon bei der Erstellung des Bittweges aus seinem Fundus drei alte Kreuze restauriert und an den jeweiligen Stationen aufgestellt.

Der Bürger - und Heimatverein ist glücklich und dankbar für die Unterstützung dieses Kripper Projekts durch die Remagener Firma Diwo“, so Sander.



Finte-Brunnen wurde eingeweiht

Drei große Finte-Fische im Brunnen erinnern an eine alte Kripper Tradition 

Mit dem Fintefest wurde am Samstag am Kripper Rheinufer die Einweihung des Finte-Brunnen, der mit drei Fintefischen von Künstler Dieter Heuft verziert wurde, gefeiert. Eingeladen hierzu hatte der Kripper Bürger- und Heimatverein um Vorsitzenden Harry Sander. Zahlreiche Bürger und Ehrengäste ließen sich die Einweihung und das Fintefest nicht entgehen. Harry Sander begrüßte die Gäste. Sein besonderer Gruß galt dem stellvertretenden Ortsvorsteher Dieter Breuer, dem Bildhauer Dieter Heuft und seiner Gattin sowie den Abordnungen der Vereine.




Sander betonte, dass 1973 sein damaliger Vorgänger Theo Kluth mit seinem Vorstand zur Verschönerung der Kripper Rheinpromenade mit sehr viel Mühe diesen Springbrunnen geschaffen habe. Schon längere Zeit habe die Idee gekeimt, diesen Brunnen aufzuwerten und mit Fintefischen zu bestücken. „Den Künstler und Bildhauer Dieter Heuft, der sich schon durch die Herstellung der beiden Schönstattschwestern vor unserer Kirche einen Namen gemacht hat, konnten wir für unser Projekt wieder gewinnen. Rechtzeitig zum 40-jährigen Bestehen des Brunnens hat er uns drei große Finte-Fische aus Metallguss angefertigt. Diese verzieren ihn heute. Hiermit soll eine alte Kripper Tradition erinnert werden, als noch die Finte aus der Nordsee zum Laichen an die Ahrmündung kamen und schließlich um 1935 ganz verschwanden. Geblieben ist aber im Volksmund der Begriff der „Kripper Finten“ für die Bewohner des Ortes Kripp. Wie sie unschwer erkennen können, war auch noch eine komplette Umgestaltung des Brunnenumfeldes nötig. Hier im Gehbereich eine hierzu passende Basaltbepflasterung, damit man in Ruhe die hier aufgestellte Infosäule mit der Folie des geschichtlichen Hintergrundes unseres Projektes lesen kann. Um den Brunnen herum ein märchenhaftes Rosenband, und zwar Gebrüder-Grimm-Rosen. Diese werden im Laufe des Jahres orang-gelb-rosa erblühen“, betonte Harry Sander. Sein Dank galt dem Wirtschaftsförderer Marc Bors, der den Brunnen in den Stadtrundgang Remagen unter der Nummer 26 eingegliedert habe. Der neue Flyer der Stadt Remagen werde in diesem Jahr noch gedruckt. „So können wir nun mit Recht und Stolz diesen als „Kripper Finte Brunnen“ bezeichnen“, so Sander. Dank galt aber auch den Sponsoren, ohne die der Verein das Projekt nicht hätte in die Tat umsetzen können. Allen voran der KSK Ahrweiler, vertreten durch den Geschäftsstellenleiter von Kripp, Frank Kremer sowie dem Kundenleiter der Rheinschiene, Michael Weltken. Weiterer Dank galt der Volksbank RheinAhrEifel, vertreten durch Regionalmarkt Direktor Christoph Kniel und Privatkundenberater Rainer Beyer sowie der RWE Rhein-Ruhr. Dank galt ebenso dem städtischen Bauhof um Leiter Wolfgang Weitzel, seinem Mitarbeiter Richard Josten und dem Vorstandsmitglied Ingo Gäb, die mit sehr viel Herzblut den Heimat- und Bürgerverein bei der Verwirklichung der Brunnengestaltung geholfen hatten. Ein besonderer Dank von Sander galt Vereinsmitglied Hans-Toni Haenscheid. Dank galt auch der Firma Vito Irmen mit Geschäftsführer Ralf Heiligtag und seinen Mitarbeitern der Schlosserwerkstatt Bruno Walbröl und Wilfried Schwarz, die die Ständer für die Fische fachmännisch auf ihre Kosten erstellt haben. Der besondere Dank galt Ehrenmitglied Dieter Heckenbach, der anlässlich seines runden Geburtstages einen erheblichen Betrag gesammelt habe und für das Projekt Finte-Brunnen gespendet habe.

Der stellvertretende Ortsvorsteher Dieter Breuer dankte dem Heimat- und Bürgerverein Kripp im Namen von Ortsvorsteher Heinz-Peter Hammer, sowie im Namen des Ortsbeirates und der Bürgerschaft für dieses ortsbezogene tolle Projekt.

Die Gattin des Künstlers gratulierte dem Ort Kripp zu seinem Heimat- und Bürgerverein, der sich mit viel Herzblut und Leidenschaft für diesen Finte-Brunnen eingesetzt. Und kaum waren ihre Worte verklungen, sprudelte der Springbrunnen, der nun mit den wunderschönen Finte-Fischen verziert ist.

Im Anschluss feierten die Gäste gemeinsam mit den Bürger- und Heimatverein das Finte-Fest. Für das leibliche Wohl sorgte die Familie Dolff, die natürlich auch, neben dem normalen Angebot, zu schmackhaften Fischgerichten einlud.


  Mitgliederversammlung am Freitag, den 05. April 2013

Versammlungsort: Hotel „ Rhein -Ahr“ ( Schremmers)  Beginn: 19,30 Uhr

TOP 1) Begrüßung:
Im Namen des Vorstandes begrüße ich alle erschienenen Vereinsmitglieder. Besonders begrüße ich: Den Ortsvorsteher unseres Ortes Herrn Heinz-Peter Hammer, unsere Ehrenmitglieder“ Willi Weis + Dieter Heckenbach und die Vertreter der Presse.

TOP 2) Hiermit stelle ich die Ordnungsmäßigkeit der Einladungen fest. Sie sind frist- und formgerecht ergangen. Versandt und verteilt durch die Vorstandsmitglieder in der 12. Kalenderwoche.
Anhand der Einladungen ergeben sich 10 Tagesordnungspunkte. Mir liegen hier keine schriftlichen Anträge für die Tages = ordnung seitens der Mitglieder vor. Somit stelle ich nun die Genehmigung der Tagesordnung und die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest.



TOP 3) Totenehrung
Im Jahre 2012 bis heute haben wir 1 Todesfall im Verein zu beklagen. Josef Marx verstarb am 8.11.2012 im Alter von 84 Jahren. Wir wollen die Gelegenheit ergreifen, um Ihm und unseren anderen Verstorbenen zu gedenken. Bitte erheben Sie sich von Ihren Plätzen. Wir sprechen hierzu wie uns der Vater gelehrt hat: Vater Unser..... und ein Gebet zur Gottesmutter..... Wir werden allen Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.

TOP 4) Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden:
Im vergangenen Jahr hatte der Verein: 1 Verstorbener, 6 Neuanmeldungen, 4 Kündigungen, 227 Gesamt – Mitglieder
Wie schon in den vergangenen Jahren, wurde auch im vorigen Jahr die Frühjahrsbepflanzungen von den Vorstandsmitgliedern durchgeführt. Die Blumenkübel auf der Rheinmauer wurden wegen der Instandsetzung der Mauer im vergangenen Jahr etwas später wie gewohnt mit Hängegeranien bepflanzt, welches sich bestens bewährt hat und in diesem Jahr wieder so gehandhabt werden soll. Die Blumenspenden kamen wie schon im Vorjahr von Gartenbau Breuer Remagen und vom städt. Bauhof . Allen Sponsoren und fleißigen Helfern fürs pflanzen einen großen Dank, denn ohne sie wäre alles das nicht möglich.
Ein besonderer Dank gilt dem Vereinsmitglied Herrn Hans-Toni Haenscheid und einiger Rheinanlieger für das Gießen und die Pflege der gesamten Rheinbepflanzung.  An unserer Gedenkstätte ( Mausoleum) und dem Gemeinschaftsgrab wurde im letzten Jahr auch für Sauberkeit und Pflege gesorgt.

Ich komme nun zu unserem Projekt Fintebrunnen in diesem Jahr: Der Finte-Brunnen ist in voller Arbeit und wird am Samstag, den 27.April um 14.oo Uhr eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben. Die 1,20 cm großen Finte-Fische aus silbernem Metallguss von dem Künstler und Bildhauer Dieter Heuft hergestellt, werden als Gruppe von der Rheinseite gesehen in dem Springbrunnen installiert . Auf einer Infosäule wird dann der geschichtliche Hintergrund zu lesen sein. Dies Säule gehört mit der Nr. 26 zum Stadt-Rundgang- Remagen und wird in dem neuen Flyer 2013 mit abgedruckt sein.In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei den tatkräftigen Mitarbeitern des städt. Bauhofs, ins besondere unserem Vorstandsmitglied Ingo Gäb mit seinen Kollegen Richard Josten und unserem Heinz-Toni Haenscheid und Ewald Fox ganz herzlich bedanken.Sie haben mit viel Herzblut geholfen unser Projekt zu verwirklichen. Im Anschluss der offiziellen Einweihung soll ein kleines Fest auf den Rheinwiesen(Finte-Fest) stattfinden.Die Einzelheiten kann ja jedes Vereinsmitglied aus der zugesannten Einladung ersehen. Für die anderen Kripper Bürger wird dieses noch in der Presse und ist schon auf Plakaten zu lesen. Hinter mir habe ich einige Bilder aufgehangen,wo Sie nach her die Möglichkeit haben,sich ein kleines Bild von unseren Arbeiten zu machen. Die Bewirtung wird Familie Dolff übernehmen zu Selbstkosten der Teilnehmer. Die Ehrengäste sind selbstverständlich vom Verein eingeladen.
Am Sa.13.Oktober zum Jahreswandertag waren wir mit 39 Pers. ins Haus der Geschichte nach Bonn gefahren. Die Teilnehmer wurden dort empfangen durch fachkundige Mitarbeiter des Hauses, durch die Ausstellung geführt und konnten hier ihr geschichtliches Wissen wieder auffrischen. Nach 1,5 Std. Führung war dann die mittagliche Pause im alten Brauhaus „ Em Hötche“ auf dem Programm, wo alle sich bei Brauhausmäßigen Köstlichkeiten laben konnten.Nach eindrucksvollem Tag wurde die Heimfahrt nach Kripp dann wieder angetreten. Alle Teilnehmer waren von diesem Ausflug sehr angetan.
Der Weihnachtsbaum in unserer Ortsmitte konnte wieder pünktlich unter Mithilfe des städt. Bauhofs geschmückt werden. In diesem Jahr konnte der Baumschmuck noch durch 9 große Weihnachtskugeln erweitert werden. Der Baum wurde dieses mal vom Malergeschäft Familie Thomas Klapperich gespendet.Beim schmücken haben uns wie schon in den Vorjahren wieder die beiden Kindergärten mit 21 gebastelten goldenen Sternen tatkräftig geholfen. Für die alljährliche Hilfe der Kinder= gartenmitarbeiterinnen einen herzlichen Dank. Die Kinder bekamen auch wieder eine Belohnung von der hiesigen KSK. Auch den Mitarbeitern hier für vielen Dank. So konnten wir wieder ein Stück zu Weihnachten in der Kripper Ortsmitte beitragen. Leider haben in diesem Jahr wieder Langfinger ihr Unwesen getrieben und 3 große neue Weihnachtskugeln , 1 gr. und 4 kl. Nußknacker nebst 1 Schauckel- pferdchen auch 10 Glühbirnen entwendet. Wir konnten Gott sei Dank durch die eingeschaltete Polizei 1 Kugel und die Holzsachen wieder bekommen. Es ist sehr traurig, dass so etwas immer mal passiert.

TOP 5 ) Aussprache zu Punkt 4) Keine Fragen!

TOP 6 )Kassenbericht vorgetragen von der Schatzmeisterin

TOP 7) Bericht der Kassenprüfer Frau Renate Heckenbach und Frau Bärbel Kolossa.

TOP 8) Antrag vom Kassenprüfer:
Entlastung der Schatzmeisterin und des gesamten Vorstandes. Entlastung der Schatzmeisterin und des ges. Vorstandes einstimming mit eigener Enthaltung.

TOP 9 ) Wahl eines neuen Kassenprüfers:
Da Frau Bärbel Kolossa das Amt Kassenprüfers 2 Jahre ausgeübt hat, endet ihre Aufgabe hiermit. Nochmals einen großen Dank für die tadellosen Kassenprüfungen.
Der Vorstand schlägt als Nachfolger für Frau Bärbel Kolossa, Herrn Horst Schießl vor. Sind noch andere Vorschläge aus der Versammlung ? Wer ist dafür – alle. Wer dagegen - /  Enthaltungen - eigene. Lieber Horst nimmst Du die Wahl an? Ja ich nehme die Wahl an. Somit ist Herr Horst Schießl für die nächsten 2 Jahre Kassenprüfer. Herzlichen Glückwunsch.

TOP 10) Verschiedenes
Versetzung des Begrüßungsschild von alten Standort Brunnen( wegen Umbau des selbigen) in nördlicher Richtung gegen Remagen an die Bebauungsgrenze.

Verteilen der neuen Exemplare der Geschichtskarten. Hergestellt in Zusammenarbeit von Ehrenmitglied Willi Weis und Horst Krebs www.Geschichte-Kripp.de. insgesamt 4 Exemplare: 1. Altes Kurhaus Kripp, 3. Fähre „Franziska“ von 1945, 4. Alte Ahrmündungsbrücke von 1910, 5. Alte Ringofenziegelei von 1926.
Nr. 2 + 6  Alte Schule Kripp( Eulenkasten) + Gertänkevertrieb Lehnig 50er Jahren folgen demnächst. Die Karten liegen in allen Kripper Geschäften kostenlos aus.



 Umbau des zukünftigen Fintenbrunnens am Rhein

Mitte Januar begann der Umbau des Kripper Rheinbrunnens in Vorbereitung der Einweihung des Fintenbrunnen, die Mitte April stattfinden wird. Mithelfer waren der Städt.Bauhof , unser Vorstandsmitglied Ingo Gäb, Hans-Toni Haenscheid und Harry Sander. Die Basaltsteine sind von der Monteklamott.





 Kripper Bürger- und Heimatverein auf den Spuren der Heiligen Drei Könige

Zum Jahreswechsel 2012/2013 unternahm der Vorstand des Kripper Bürger- und Heimatvereins unter Führung ihres Vorsitzenden Harry Sander eine Kölner Krippenwanderung. Zusammen mit Familie und Freunden kam man dieser beliebten Tradition nach, um in lockerer Runde das alte Jahr abzuschließen und Pläne für das neue zu schmieden. Im Mittelpunkt der Veranstaltung aber stand ein Einblick in die Vielfalt der Kölner Kirchen und Krippen.



Der offizielle Beginn der kleinen Wanderung durch die Innenstadt war am Sonntagmittag am hohen Dom. Zuvor allerdings nahmen viele Teilnehmer die Gelegenheit wahr, das Pontifikalamt, das von acht Bischöfen zu Ehren des hohen Feiertages der Heiligen Drei Könige zelebriert wurde, mitzufeiern. Wo, wenn nicht hier, wäre dafür der richtige Ort? Der Kölner Dom wurde schließlich für die Reliquien dieser Magier und Weisen, wie sie auch genannt werden, erbaut. Seit Jahrhunderten bilden sie die Grundlagen für eine Pilgerreise an die Metropole am Rhein.
Dass Köln aber weit mehr zu bieten hat als eine herausragende gotische Kathedrale, wurde den insgesamt 19 Teilnehmern sehr schnell klar. Ohne sich allzu weit vom Dom entfernen zu müssen, besuchte man noch St. Maria Himmelfahrt, St. Andreas, St. Maria in der Kupfergasse, die Minoritenkirche, St. Kolumba und nicht zuletzt Groß St. Martin. Diese letztlich kleine Auswahl ermöglichte schon so manche überraschende Erkenntnis zu verschiedenen Baustilen von Kirchen und Eigenarten von Krippendarstellungen. Auf so kleinem Raum kann man das vielleicht nur in Köln erleben. Verantwortlich für die Auswahl war der Geschäftsführer des BHV Arno Ockenfels, der auch ein paar bekleidende Worte zu sagen wusste, um auf das eine oder andere Besondere hinzuweisen.
Eine zünftige Einkehr in ein Kölner Brauhaus durfte am Schluss nicht fehlen, damit auch wirklich noch dem letzten Teilnehmer bei nasskalten Wetter warm ums Herz wurde. Man war sich einig, dass man einen gelungenen Tag miteinander verbracht hatte und somit das neue Jahr mit gefestigtem Teamgeist in Angriff nehmen will.

 Wieder ein schmucker Weihnachtsbaum 2012 im alten Treidelort Kripp

Schon in den Sommermonaten war der bekannte Weihnachtsbaumsucher wieder mit seinem Fahrrad im Ort unterwegs und hat auch in diesem Jahr eine gut gewachsene stattliche Weihnachtstanne gefunden. Diese ziert nun wieder die Ortsmitte von Kripp und wurde dieses Jahr vom Malerbetrieb, Familie Thomas und Heike Klapperich, Baumschulenweg 38 gestiftet.



Wie schon in den vergangenen Jahren, rechtzeitig zum 1. Advent Sonntag, hat es sich auch in diesem Jahr der Bürger – und Heimatverein nicht nehmen lassen, dem Weihnachtsbaum auf dem Ortsmittenplatz ( Alter Schulhof) einen schönen Schmuck zu verleihen.
Dank den Vorstandsmitgliedern mit Ihrem 1.Vorsitzenden Harry Sander konnten wieder schöne Päckchen mit duftigen roten Schleifen und andere Sachen, sowie goldene Sterne, goldene Tannenzapfen und in diesem Jahr wie schon im vergangen Jahr eine beleuchtete goldene Sternspitze angebracht werden. Der Baumschmuck wurde in diesem Jahr noch durch 9 große Weihnachtskugeln erweitert. All dieser Schmuck wurde unter Mithilfe des städt. Bauhofs aufgehangen und verleiht jetzt dem Baum ein weihnachtliches Aussehen.
Einen großen Dank den Männern vom Bauhof für Ihre alljährliche Mühe. Zusätzlich hat in diesem Jahr wieder der kath. Kindergarten St. Johannes Nepomuk mit mit 14 Schulanfängern und der städt. Kindergarten „ Pusteblume“ mit 7 Schulanfängern von 2012, 21 wunderschöne gold - rote Sterne gebastelt, die auch zur Verschönerung, unter Mithilfe des Vorsitzenden, an dem Weihnachtsbaum angebracht wurden. Zum Dank hierfür bekamen die Kinder von der hiesigen GS. der KSK- Ahrweiler, aus den Händen von Geschäftsstellenleiter Frank Kremer eine Weihnachtstüte gefüllt mit Süßigkeiten und anderen Dingen überreicht.
Hierfür auch einen Dank an die Betreuerinnen der Kinder und der Kreissparkasse Ahrweiler, die den Kindern hiermit eine vorweihnachtliche Freude bereitet haben.
So hat die Ortsmitte von Kripp wieder mal einen bunt geschmückten Weihnachtsbaum, um die Bevölkerung in der kommenden Adventszeit und zum Weihnachtsfest, wenn auch in diesem Jahr kein Fest um den Christbaum stattfindet, in weihnachtliche Stimmung zu versetzen.

Harry Sander  1. Vorsitzender


 
Am Freitag,den 09.11.2012 habe ich mit Ingo Gäb und Hans Toni Haenscheid die Vorinstallation der Fintenfische im Brunnen vorgenommen.
Die Umbaumaßnahmen um den Brunnen herum sollen auch noch in diesem
Jahr erledigt werden.

 Jahreswandertag 2012

Der diesjährige Jahresausflug des Bürger-und Heimatvereins Kripp e.V. führte mit dem Vorstand, seinem Vorsitzenden Harry Sander und den sich angemeldeten Mitgliedern, ins Haus der Geschichte in die alte Bundeshauptstadt Bonn. Dort wurden die Mitfahrenden durch eine Führung in der Dauerausstellung über die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gründlich informiert.



Nach etwa 1,5 Std. geschichtliche Unterrichtung war dann die Einkehr ins historische Brauhaus „ Em Höttche“ am Rathaus im
Programm, wo man sich um das leibliche Wohl der Teilnehmer brauhausmäßig kümmerte. Am späten Abend kehrten alle um einige Eindrücke reicher wieder wohlbehalten nach Kripp zurück.




Anordnung der Fintenfische

Auf der Vorstandsitzung am 23.06.2012 wurde die Anordnung der Fintenschiffe für den Fintenbrunnen am Rhein vorgestellt. Die Untergestelle werden jetzt bei der Firma Vito Irmen angefertigt. Hier einige Impressionen:



            





Metallstelen sorgen für Ordung auf dem Friedhof

Der Bürger-und Heimatverein e.V. Kripp mit seinem Vorsitzenden Harry Sander hat in Zusammenarbeit mit dem Friedhofsamt und dem städtischen Bauhof der Stadt Remagen, Metallstelen für den Friedhof in Kripp erstellt. Die dort befindlichen Gießkannen sollen jetzt hier ihren Platz zum Aufhängen finden und nicht mehr wahrlos herumliegen und dabei eventuell beschädigt werden.



Die Metallstelen wurden von dem Vereinsmitglied Jochem Rüth in der Schlosserwerkstatt der Firma Vito Irmen, die den Verein in dieser Weise schon oft unterstützt hat, hergestellt. Anschließend bekamen sie noch einen grünen Metallanstrich. Friedhofsbenutzer werden jetzt darum geben, diese Einrichtungen zum Aufhängen der Gießkannen auch zu nutzen, um den Erhalt dieser noch für längere Zeit zu gewährleisten.


Fintenfische in Kripp eingetroffen


Die 3 Metallfische für den Kripper “ Fintebrunnen” sind in dieser Woche in Kripp eingetroffen. Der Künstler und Bildhauer Dieter Heuft, bekannt durch sein Werk Schönstattschwestern, hatte die DREI im Gepäck.



Mit einer stattlichen Länge von 1.20m sollen sie sich im Mai nächsten Jahres in den Fontänen des Fintenbrunnens darstellen, als einen Fisch, der seit 1935 aus Kripp verschwunden ist.  Vielleicht werden die echten Fintenfische, die an der Rheinmündung in Holland wieder ansässig sind, einmal neugierig, und schauen sich dieses künstlerische Highlight am Kripper Rheinufer einmal an.

Es bedarf aber noch einiger Arbeit durch den Verein, bis die Finten im Brunnen an der Rheinallee Anfang Mai nächsten Jahres ihren endgültigen Platz bekommen, aber jetzt freuen wir uns, dass sie schon mal hier angekommen sind.





Fertigstellung der Brüstungswand an der Kripper Rheinallee

Nach kurzer Bauzeit hat die LBM Cochem – Koblenz und die von ihnen beauftragte Fachfirma Meurer aus Koblenz – Gondorf, die Brüstungsmauer an der Kripper Rheinallee auf hervorragender fachlicher Weise wieder erneuert.


Toni und Arno koordinieren die Montage der Blumenkübel

So konnten die alten Blumenkübel vom Bürger - und Heimatverein e.V. Kripp auf dem städt. Bauhof, wo diese während der Bauphase vorübergehend gelagert waren, von Vereinsmitgliedern gereinigt werden. Anschließend fanden die Kübel wieder ihren alten Platz auf der Rheinmauer. Wo sie unter Mithilfe des städt. Bauhofs und einiger Vorstandsmitglieder wieder installiert und mit Blumenerde gefüllt wurden.


Harry sorgt für den ersten Schluck

Die anschließende Sommerbepflanzung des Vereins erfolgte in diesem Jahr etwas später, nicht wie gewohnt im Mai. Die schönen Blumen hierfür wurden wie schon in den vergangenen Jahren von der Firm. Gartenbau Breuer GmbH aus Remagen gespendet. Hierfür nochmals einen herzlichen Dank für die alljährliche Unterstützung.

Der Blumenschmuck und die neu angebrachten Fahnenmasten nebst Fahnen sollen nun wieder zu einer schönen Rheinfront in Kripp beitragen.

Der Bürger-u. Heimatverein e.V. Kripp

 Fintebrunnen nimmt Form an

April 2012 Seinen fertigen Entwurf eines Fintefisches präsentierte am Montagnachmittag der Künstler Dieter Heuft aus Mendig. Mit seiner Hilfe soll aus dem Springbrunnen an der Kripper Rheinpromenade ein „Fintenbrunnen“ werden. Der Künstler und Bildhauer ist in Kripp bekannt durch die Modellierung der beiden Schönstattschwestern vor der Katholischen Pfarrkirche. Jetzt hat ihn der Bürger- und Heimatverein erneut engagiert, um aus Styropor eine Form zu kreieren, die als Vorlage für einen mehrfachen Guss dienen wird. Nächstes Jahr werden dann drei silberfarbene Metallfische den „Fintenbrunnen“ zieren und daran erinnern, dass der Fintefisch früher in der Ahrmündung bei Kripp ablaichte. Zur Einweihung soll es dann ein eigenes Fintefest geben.


Seinen fertigen Entwurf eines Fintefisches präsentierte am Montagnachmittag der Künstler Dieter Heuft aus Mendig.
Mit seiner Hilfe soll aus dem Springbrunnen an der Kripper Rheinpromenade ein „Fintenbrunnen“ werden.

„Die Finanzierung für das Projekt ist dank vieler kleiner und großer Spenden gesichert“ ließ der Vorsitzende Harry Sander verlauten. So konnte er denn zu der Präsentation am Montag sowohl Vertreter der Kreissparkasse Ahrweiler als auch der Volksbank Rhein-Ahr-Eifel begrüßen. Von der KSK vom Vertriebsvorstand Guido Mombauer und Geschäftsstellenleiter Frank Kremer, sowie von der Volksbank Privatkundenberater Rainer Beyer und Teamleiter Bruno Jaeger hatten jeweils einen Scheck in Höhe von 1000 Euro mitgebracht. Desweiteren war auch Ralf Heiligtag, der Geschäftsführer der Firma Vito-Irmen GmbH &Co. KG anwesend. Zum wiederholten Mal ist diese Kripper Firma bereit, dem Bürger- und Heimatverein durch ihre Werkstatt tatkräftig zu unterstützen. Hier werden demnächst kostenfrei die notwendigen Untergestelle für die Finten erstellt. Die Zusagen einer weitern Spende durch das RWE-Deutschland AG von 500 Euro beseitigt schließlich alle Zweifel an einer Fertigstellung im Laufe des Jahres. Eine verbleibende Lücke kann jetzt durch den Verein selber geschlossen werden. Eine dazugehörige Tafel mit erklärendem Text ist bei dem Projekt schon fest mit eingeplant. Harry Sander bedankte sich am Montag im Beisein seiner Vorstandskollegen Theo Verdegen, Elke Geil, Arno Matuszak und Marlene Fuchs noch einmal bei allen Sponsoren und versprach das entgegengebrachte Vertrauen nicht zu enttäuschen. Auf der dazugehörigen Tafel wird stehen: Der Bürger- und Heimatverein Kripp e.V. installierte 1972-73 diesen Springbrunnen zur Verschönerung der Kripper Rheinpromenade. Irgendwann keimte die Idee auf, ihm durch gegossene Fintefische neuen Glanz zu verleihen, was bis zum 40-jährigen Bestehen im Jahre 2012-13 auch vom jetzigen Vorstand umgesetzt wurde. Mit dieser Installation wird an eine alte Kripper Tradition erinnert und gleichzeitig das Bewusstsein für eine saubere Natur wach gehalten. Die Finte gibt es als Salz- und Süßwasserfisch. Es handelt sich um eine Heringsart, die unter anderem im nördlichen Atlantik und in der Nordsee verbreitet ist. Zum Laichen steigen die marinen Arten zwischen Mai und Juli die Flüsse hinauf. Die Ahrmündung ist dabei der südlichste bekannte Laichgrund am Rhein. In früheren Zeiten war dieses Ereignis ein willkommenes Zubrot für die Kripper Bevölkerung. Die Finten waren so zahlreich, dass nach der Überlieferung mit Körben und Kohlengabeln gefischt werden konnte. Durch die Industrialisierung und steigende Verschmutzung des Rheines im 20. Jahrhundert wurde die Kripper Finte erst ungenießbar und verschwand schließlich um 1935 ganz aus unserer Heimat. Die Finte ist heute allgemein eine geschützte Fischart und vom Aussterben bedroht. Ob die Anstrengungen um saubere Gewässer ausreichen werden, dass die Finte nach Kripp zurückkehrt, steht in den Sternen. Geblieben ist im Volksmund der Begriff der „Kripper Finten“ für die Bewohner unseres Ortes Kripp am Rhein.

April 2012  Neuer Vorstand wurde gewählt

Zügig abgewickelt wurde die Jahreshauptversammlung des Kripper Bürger- und Heimatvereins in der Gaststätte Rhein-Ahr unter dem Vorsitzenden Harry Sander. Sander konnte neben zahlreichen Mitgliedern auch Ortsvorsteher Heinz-Peter Hammer und die Ehrenmitglieder Willy Weis und Dieter Heckenbach begrüßen. Im Anschluss an das Gedenken an die Verstorbenen gab Harry Sander seinen Rechenschaftsbericht. Er freute sich, dass die Mitgliederzahl auf 223 Mitglieder gestiegen ist.



Als jährlich wiederkehrende Arbeiten nannte Sander die Pflege der Kübel auf der Rheinmauer, des Blumenkahns, der Bittkreuze am Badenacker, des Mausoleums, des Fahnenmastes und die Aufstellung und Schmückung des Weihnachtsbaumes gemeinsam mit den Kindergartenkindern. Der Dank galt allen fleißigen Helfern und Sponsoren.

An einmaligen Projekten nannte der Vorsitzende die Installation des neuen Kripper Bittwegs, der im vergangenen Jahr zum Himmelfahrtstag eingeweiht werden konnte. Auch der wegbegleitende Flyer, entworfen von Theo Verdegen, sei verteilt worden.

Bezüglich des Projektes „Fintebrunnen“ wusste Sander zu berichten, dass der Brunnen fertig sei. Der Prototyp des Fintefisches sei vom Künstler Dieter Heuft fertiggestellt worden. Ein Negativ werde von ihm erstellt. In diesem würden die drei Fintefische von einer Länge von 1,20 Metern in einer Metalllegierung gegossen.

Im Frühjahr 2013 sollen die Fische zu Beginn der Freiluftsaison in den Brunnen kommen. Zur Fertigstellung und Einweihung soll es ein kleines Fest auf den Rheinwiesen geben. Zudem solle eine Infotafel auf einer Säule angebracht werden, auf der der historische Hintergrund der Fintefische und des Brunnens nachgelesen werden könne.

Geschäftsführer Arno Ockenfels erläuterte in kurzen Worten die Fintefische. Diese Fische habe es in Kripp gegeben. Sie hätten in der Nähe der Ahrmündung abgelaicht und seien ein willkommenes Zubrot für die Kripper Bevölkerung gewesen. Weitere Neuheit, so Sander, sei die Infosäule, die kürzlich am Friedhofseingang angebracht wurde.

In einer kurzen Vorschau wurde der Jahreswandertag am 13. Oktober angesprochen. In diesem Jahr soll er ins Haus der Geschichte in Bonn führen. Den Kassenbericht der Schatzmeisterin Elke Geil mit Erläuterungen gab Geschäftsführer Arno Ockenfels. Die Kassenprüferinnen Christa Verdegen und Bärbel Kolossa bestätigten eine ordnungsgemäße und hervorragende Arbeit.

Vor den anstehenden Neuwahlen galt der Dank des Vorsitzenden Sander Manfred Dreisch, der für die neue Wahl nicht mehr zur Verfügung stand.

Die Versammlungsleitung zur Wahl oblag Ortsvorsteher Heinz-Peter Hammer.

Absolut zügig und durchweg einstimmig gingen die Wahlen über die Bühne. Wiedergewählt wurden der erste Vorsitzende Harry Sander, der zweite Vorsitzende Theo Verdegen, der Geschäftsführer Arno Ockenfels, die Schatzmeisterin Elke Geil und die Beisitzer Marlene Fuchs, Magret Sander, Arno Matuszak und Ingo Gäb. Einzige neue im Vorstand ist Christa Verdegen, die von der Versammlung zur stellvertretenden Geschäftsführerin gewählt wurde. Zur neuen Kassenprüferin wurde Renate Heckenbach gewählt.


 April 2012


 

 Dezember 2011                                               Einladung zum weihnachtlichen Jahresabschluss

im Namen des Vorstandes möchte ich Euch mit Euren Ehepartnern, wie schon in den vergangenen Jahren, recht herzlich zum Jahresabschluss mit anschließendem Weihnachtsessen einladen, das am Samstag, den 10.Dezember 2011 stattfindet. Treffpunkt ist die Ortsmitte von Kripp um 15:30 Uhr.
Von hier aus wollen wir den Kripper Bittweg, ca 3.5 Km, begehen und an jeder Station eine kleine Weile im stillen Gebet verharren. Nach Rückkehr werden wir dann ins Hotel Rhein Ahr (Schremmers) zum Essen einkehren. Hier kann jeder nach Belieben sich aus der Karte etwas zu bestellen. Essen und Trinken gehen selbstverständlich auf eigene Rechnung. Nach gemütlichem Beisammensein und netter Unterhaltung kann dann jeder, wie er mag, seinen Heimweg antreten.
Ich hoffe, dass es ein schöner Nachmittag und anschließendem Abend wird  und würde mich freuen, Euch auf der Ortsmitte an diesem Tag begrüßen zu können und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Euer Harry      

          


Die alte Ahrbrücke ist wieder aufgetaucht

Spontane Aktion von Vereinsmitgliedern

Am 1. Dezember 2011 war der richtige Zeitpunkt zum Rhein zu gehen, um den Kripper Hungerstein zu fotografieren. Ein Riesenstein, der nur ganz selten zu sehen ist, und dieses mal war der Wasserstand so niedrig, dass dieser Stein fast wasserfrei auf dem Rheingrund vollständig zu sehen war. Dieser Inspiration folgte Mitglied Willy Weis an diesem Mittwoch und machte einige Aufnahmen von diesem Objekt. Er war überrascht, neben dem  Hungerstein 2 dicke alte Balken zu sehen, die mit leicht rostigen Eisenteilen miteinander verbunden waren. Sogleich wurde der Computer angeworfen, das Bild in alle Welt geschickt, wo ein ehemaliger Kripper Bürger im Sauerland dieses Bild empfing.

 

Es war kurz nach Mitternacht Samstag, als das Mitglied Ingo Wolf den Hilferuf aus dem Sauerland empfing. Um 01:00 nachts hielt Ingo dann ein Foto in der Hand. Der Hungerstein und ..... Teile der alten Ahrbrücke. Flugs am nächsten Morgen waren Ingo mit dem Traktor seines Vaters und Willy am Fundort und bargen die Brückenteile.
Der Bürger- und Heimatverein veranlasste dann den Transport über den Städtischen Bauhof Remagen zum Kirchbaum Platz, wo die Teile unter einer Plane erst mal liegen zum Abtrocknen des Materials. Es zeichnet sich ab, dass der Bürger- und Heimatverein Kripp dieses Relikt restaurieren möchte und später als Darstellungsobjekt neben der neuen Ahrbrücke anbringen wird. Erfolgreich wurde die ganze Aktion nur durch die perfekte Mannschaftsleistung aller Beteiligten.


Wieder ein schmucker Weihnachtsbaum im alten Treidelort Kripp

Auch in diesem Jahr ziert wieder die Ortsmitte von Kripp eine gut gewachsene stattliche Weihnachtstanne,die von der Familie Rudolf u.Marlene Fuchs Johannesweg, gestiftet wurde. Wie schon in den vergangenen Jahren, hat sich auch in diesem Jahr der Bürger – und Heimatverein e.V. Kripp nicht nehmen lassen, dem Weihnachtsbaum auf dem Ortsmittenplatz (Alter Schulhof) einen schönen Schmuck zu verleihen. Dank den Vorstandmitgliedern mit Ihrem 1.Vorsitzenden Harry Sander konnten wieder schöne Päckchen mit duftigen roten Schleifen und andere Sachen, sowie goldene Sterne, goldene Tannenzapfen und in diesem Jahr eine beleuchtete goldene Sternspitze und große rote Schleifen gebastelt werden. All dieser Schmuck wurde unter Mithilfe des städt. Bauhofs aufgehangen und verleiht jetzt dem Baum ein weihnachtliches Aussehen.



Einen großen Dank den Männern vom Bauhof für Ihre alljährliche Mühe.Zusätzlich hat in diesem Jahr wieder der kath. Kindergarten St. Johannes Nepomuk mit  20 Schulanfängern und der städt. Kindergarten „ Pusteblume“ mit 4 Schulanfängern von 2011,wunderschöne gold - rote Sterne gebastelt, die auch zur Verschönerung, unter Mithilfe des Vorsitzenden, an dem Weihnachtsbaum angebracht wurden.
Zum Dank hierfür bekamen die Kinder von der hiesigen GS. der KSK- Ahrweiler, aus den Händen von Geschäftsstellen= leiter Frank Kremer eine Weihnachtstüte gefüllt mit Süßigkeiten und anderen Dingen überreicht. Hierfür auch einen Dank an die Kreissparkasse Ahrweiler, die den Kindern eine vorweihnachtliche Freude bereitet hat.
So hat die Ortsmitte von Kripp wieder mal einen bunt geschmückten Weihnachtsbaum, um die Bevölkerung in der kommenden Adventszeit und zu dem 4. Weihnachtsmarkt der am Sonntag, den 18.12.211 stattfindet, ebenfals zu den Festtagen in weihnachtliche Stimmung zu versetzen.

Harry Sander
1. Vorsitzender

 

 Fische für den Kripper Brunnen

Juni 2011  Drei Fische, wenn auch aus Metall, sollen künftig im Kripper Brunnen an der Rheinpromenade "schwimmen".
 Der Ortsbeirat stimmte einem entsprechenden Antrag des Bürger- und Heimatvereins zu.

Je 1.20 Meter groß sollen die aus der Heringsfamilie stammenden Wasser Wasserbewohner sein, die rund um die sprudelnde  Fontäne fest installiert werden sollen. Der Verein will einen Künstler mit den Arbeiten beauftragen, sobald auch der Remagener  Stadtrat grünes Licht für die Verschönerungsmaßnahme gegeben hat.



 Als Dank für die Organisation der großen Aufgabe bei der Erstellung des Bittweges, überreichte Ortsvorsteher Heinz Peter Hammer  am 2.Juni 2011 dem Vorsitzenden des Bürgervereins  Harry Sander ein gemaltes Bild des Kripper Mausoleums. Dieses Mausoleum wurde 2007 in wochenlanger Arbeit unter seiner Führung restauriert.





Einweihung des neuen Kripper Bittweges

Unter reger Beteiligung der Vereinsmitglieder und der Bevölkerung eröffnete der Kripper Bürger- und Heimatverein am 02.06.2011, auf Christi-Himmelfahrt, offiziell einen neuen Kripper Bittweg. Es handelt sich dabei um die Anknüpfung an eine alte Kripper Tradition die drohte, in Vergessenheit zu geraten.
"Viele Jahre Arbeit stecken in diesem Weg," erklärt der Vorsitzende Harry Sander. Schon unter dem früheren Vorsitzenden Willy Weis wurde ein Schwerpunkt des Vereins auf die Erhaltung und Renovierung von Wegkreuzen in Kripp gelegt. Irgendwann im Laufe der Jahre entstand die Idee, die vorhandenen Kreuze durch einen Bittweg zu verbinden.



Bittwege wurden in Kripp früher regelmäßig gegangen. Daran können sich die älteren Mitbürger noch erinnern, wobei sich sowohl die Anlässe und auch die Wegführungen im Laufe der Zeit immer wieder geändert haben. So kann es nicht Ziel des neuen Weges sein, einen alten Bittweg zu rekonstruieren, sondern er geht darum, diese Tradition zeitgemäß zu beleben. Mit dieser Intention wurden auch neue Kreuze aufgestellt und eine Wegführung festgelegt, die dem heutigen Kripp Rechnung trägt.
Für die geistliche Begleitung erklärten sich sowohl Pater Prof. Dr. Gottfried Bitter als auch der ev. Pfarrer i. R. Rolf Schäfer bereit, den Weg mitzugehen und an den einzelnen Stationen ein Gebet zu sprechen. So wurde der offiziellen Einweihung ein würdiger Rahmen verliehen.
Der neue Bittweg steht zwar auf religiösen Wurzeln, aber man darf ihn ruhig als informellen Rundwanderweg betrachten. Die Geschichten, die er erzählt, sind die Geschichten von Kripp und die Fragen die er stellt, sind die Fragen aller Menschen. Zur Begleitung hat der Bürger- und Heimatverein einen Flyer erstellt, der die Wegfindung erleichtert und eine Information zu den einzelnen Stationen bereithält. Der Flyer liegt aus im Verkehrsbüro Remagen, in den Pfarrkirchen, in der Postagentur in Kripp und im Hotel Rhein-Ahr. Gekennzeichnet ist der Rundweg mit dem weißen Symbol eines Fisches auf grünen Grund.
Im Anschluss an die Bittwegbegehung bedankte sich der Ortsvorsteher von Kripp, Herr Heinz-Peter Hammer in Vertretung für den ganzen Vorstand bei dem Vorsitzenden des Bürger-u. Heimatvereins Harry Sander für die viele Arbeit, die in diesem Projekt steckt. Er übergab ein Präsent dem Vorsitzenden (ein handgemaltes Bild von unserem Mausoleum auf dem Kripper Friedhof), mit den Worten, dass er ja auch sehr viel Herzblut  2007 in die Restauration dieses Mausoleums gelegt habe und er weiterhin für die Pflege Sorge trage.

 



 Das 7. Bittkreuz ist fertig gestellt

Heute, am 3. Mai 2011 wurde das siebte Bittkreuz errichtet, rechtzeitig für die Einsegnungsprozession am 2. Juni.Das siebte Bittkreuz steht an der evangelischen Kirche, Ecke Nelkenweg. Damit ist der Bittweg mit seinen sieben Kreuzen in sich geschlossen.





           



         

Kripp März 2011 .Da an der Bittstation-Feuerwehr die ausgesuchte Lampe nach der Restaurierung des Bittkreuzes farblich nicht mehr wirklich passte, musste ein neuer Standort für sie gefunden werden. Nach eingehender Beratung in der letzten Vorstandsitzung am 19.Jan.2011, wurde der Beschluss gefasst, diese auf das Gemeinschaftsgrab am Mausoleum zu platzieren. Die hier vorher stehende Lampe war seit einiger Zeit in einem desolaten Zustand und konnte somit ersetzt werden. Der Gingobaum wurde umgepflanzt und soll jetzt erst einmal groß werden. Dann wird ein geeigneter Standort für ihn gesucht.



Jahresabschlusstreffen 2010 der Vorstandsmitglieder

     
     



Überblick über den Ortsteil
Neue Info-Tafel auf dem Platz in der Ortsmitte von Kripp weist auf Sehenswürdigkeiten, Hotels und Einkaufsmöglichkeiten hin

Auf die Sehenswürdigkeiten, Hotels und Einkaufsmöglichkeiten in Kripp weist die neue Info-Tafel hin, die im Verlauf der letzten Tage auf dem Platz in der Ortsmitte aufgestellt worden ist. Der Bürger- und Heimatverein um Vorsitzenden Harry Sander und dessen Stellvertreter Theo Verdegen hatte sich über mehrere Wochen hinweg mit Planung und Entwurf der Hinweisschilder beschäftigt. In enger Zusammenarbeit mit dem Ortsbeirat, Ruth Doemen und Herbert Höck, wurden Ideen ausgetauscht und über den passenden Standort der vier weiteren Schilder nachgedacht. Diese sollen in den kommenden Wochen auf der Rheinallee von Remagen aus kommend, an der Fähre, auf der Wiese am Boule-Platz sowie in der Nähe des Bittkreuzes am Badenacker aufgestellt werden.



Die komplett ohne Werbung finanzierte Hinweistafel zeigt einen Überblick über den Ortsteil Kripp und lädt zum Besuch des Remagener Stadtteils ein. Von der Qualität der Arbeit überzeugte sich der Kripper Ortsbeirat um Ortsvorsteher Heinz-Peter Hammer im Vorfeld der jüngsten Ortsbeiratssitzung. Deren kurzes, aber überaus deutliche Urteil: Daumen hoch, weiter so.

 Infotafel auf dem Ortsmittenplatz

9.November 2010 Die erste Infotafel wurde heute, mit Hife des Bauhofes, auf dem Ortsmittenplatz installiert. Am Abend erschien die Presse und es wurde ein Pressetext überreicht.

                



 Wieder ein schmucker Weihnachtsbaum im alten Treidelort Kripp

Auch in diesem Jahr ziert wieder die Ortsmitte von Kripp eine gut gewachsene stattliche Weihnachtstanne, die von der Familie Klaus Hüppen, Mittelstrasse 45 gestiftet wurde.



Wie schon in den vergangenen Jahren, hat es sich auch in diesem Jahr der Bürger – und Heimatverein e.V. Kripp nicht nehmen lassen, dem Weihnachtsbaum auf dem Ortsmitten-Platz (Alter Schulhof) einen schönen Schmuck zu verleihen. Dank den Vorstandmitgliedern mit Ihrem 1.Vorsitzenden Harry Sander konnten wieder schöne Päckchen und andere Sachen, sowie goldene Sterne, goldene Tannenzapfentrauben, eine goldene Sternspitze und große rote Schleifen gebastelt werden. Es konnten in diesem Jahr auch noch einige Nussknacker hinzu gekauft werden. All dieser Schmuck wurde unter Mithilfe des städt. Bauhofs aufgehangen und verleiht jetzt dem Baum ein weihnachtliches Aussehen. Einen großen Dank den Männern vom Bauhof für Ihre alljährliche Mühe.



Zusätzlich hat in diesem Jahr wieder der kath. Kindergarten St. Johannes Nepomuk mit mit 22 Schulanfängern und der städt. Kindergarten „ Pusteblume“ mit 14 Schulanfängern von 2011, wunderschöne gold - rote Sterne gebastelt, die auch zur Verschönerung an dem Weihnachtsbaum angebracht wurden. Zum Dank hierfür bekamen die Kinder von der hiesigen GS. der KSK- Ahrweiler, aus den Händen von Geschäftsstellenleiter Frank Kremer eine Weihnachtstüte gefüllt mit Süßigkeiten und anderen Dingen überreicht. Hierfür auch einen Dank an die Kreissparkasse Ahrweiler, die den Kindern eine vorweihnachtliche Freude bereitet hat.
So hat die Ortsmitte von Kripp wieder mal einen toll geschmückten Weihnachtsbaum, um die Bevölkerung in der kommenden Adventszeit, zu unserem 3. Weihnachtsmarkt am So, den 19.12. und zu den Festtagen in weihnachtliche Stimmung zu versetzen.

Harry Sander 1. Vorsitzender

Am 25.März 2011 fand die Jahreshauptversammlung im Hotel Rhein- Ahr statt. Das Protokoll dieser Versammlung im u.a. Link

Protokoll des JHV

Brunnen am Rheinufer soll verschönert werden

Bürger- und Heimatverein Kripp gab Rückblick auf erfolgreichesJahr und Ausschau auf neue Projekte
Neuer Flyer für den Bittweg wurde für gut befunden

Kripp im März. Zügig abgewickelt wurde am Freitag die Jahreshauptversammlung des Kripper Bürger- und Heimatvereins in der Gaststätte Rhein-Ahr unter Vorsitzendem Harry Sander. Sander konnte neben zahlreichen Mitgliedern auch Ortsvorsteher Heinz-Peter Hammer und die Ehrenmitglieder Willy Weis und Dieter Heckenbach begrüßen. Im Anschluss an das Gedenken an die Verstorbenen gab Harry Sander seinen Rechenschaftsbericht. Er freute sich, dass die Mitgliederzahl auf 218 Mitglieder gestiegen ist.

Als jährlich wiederkehrende Arbeiten nannte Sander die Pflege der Kübel auf der Rheinmauer, des Blumenkahns, der Bittkreuze am Badenacker, des Mausoleums, des Fahnenmastes und die Aufstellung und Schmückung des Weihnachtsbaumes gemeinsam mit den Kindergartenkindern. Der Dank galt allen fleißigen Helfern und Sponsoren. An einmaligen Projekten nannte der Vorsitzende die finanzielle Unterstützung der Orgelrenovierung, das Aufstellen von sechs Informationstafeln und die Installation eines neuen Kripper Bittwegs. Die Informationstafeln wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Ortsbeirat entworfen. Hervorzuheben ist der Bau der Ständer durch das Vereinsmitglied Jochem Rüth in der Werkstatt der Firma Vito - Irmen. Die Aufstellung wird in Absprache mit der Stadt in den nächsten Wochen fertiggestellt. Die Wegkreuze für den Bittweg sind inzwischen alle gesetzt. Der Weg ist mit dem Zeichen eines Fisches markiert. Ein wegbegleitender Flyer ist in Arbeit. In diesem Zusammenhang berichtet der erste Vorsitzende über die Planungen für das neue Jahr: Am 2. Juni (Christi Himmelfahrt) findet eine Einweihung des Bittweges mit gemeinsamer Begehung und Segnung statt. Anschließend treffen sich der Verein und alle Interessierten im Gasthaus Rhein-Ahr zum gemeinsamen Mittagessen. Einladungen und Anmeldungen werden noch verschickt. Aus dem Springbrunnen am Rhein soll ein „Fintebrunnen“ werden. Nach den Vorstellung des Vorstandes soll der Brunnen mit drei „springenden“ Fischskulpturen verschönert werden. Es ist dafür ein Etat von 5.000 Euro eingeplant.

Ein erster Andruck des neuen Flyers für den Bittweg wurde bei der Jahreshauptversammlung begutachtet. Die Aufmachung und das Design wurden allgemein für gut befunden. Es gab an dem Flyer keine Kritik. Das geplante Projekt des „Fintebrunnens“ wurde von den Mitgliedern befürwortet. Hierdurch erfährt die Rheinpromenade von Kripp eine Verschönerung, die sich auf eine Kripper Eigenart bezieht und gleichzeitig an die Renaturierung vom Rhein und seinen Nebenflüssen gemahnt. Der Etat hierzu wurde einstimmig genehmigt. Aus dem Mitgliederkreis kamen mehrere Vorschläge zur Gestaltung der geplanten drei Finten. Als Material wurde Bronze, Aluminium, Zink und Edelstahl ins Gespräch gebracht. Daraus ergäben sich Guss- und Schmiedevarianten. Willy Weis mahnte eine naturalistische Darstellung an und verwies auf ein ausgestopftes Exemplar im Düsseldorfer Naturkundemuseum. Der Vorstand wird in der nächsten Zeit die Möglichkeiten prüfen und eine ausgearbeitete Planung erstellen. Ortsvorsteher Heinz-Peter Hammer machte die Versammlung darauf aufmerksam, dass der Springbrunnen im Besitz der Stadt Remagen ist und dass diese Planung dem Ortsbeirat zur Genehmigung vorgelegt werden müsse. Die neuen Ortstafeln, die gerade an den verschiedenen Stellen in Kripp montiert werden, wurden von den Mitgliedern besonders gelobt. Kassiererin Elke Geil berichtet über die positive Kassenlage. Die Kassenprüfer Christa Verdegen und Georg Weber bestätigten der Kassiererin eine ordnungsgemäße und hervorragende Arbeit. So stand der Entlastung von Kassierer und Vorstand nichts mehr im Wege. Zur neuen Kassenprüferin wählte die Versammlung Bärbel Kolossa. Willy Weis berichtete von einem ehemaligen Wegekreuz von 1759 am Kripper Rheinufer, das 1960 gestohlen wurde. Es stellte sich heraus, dass ein Steinkreuz, das von ihm hinter der Kirche gefunden wurde, dieses Kreuz ist. Es ist mittlerweile in einem schlechten Zustand. Der Vorstand wird sich zunächst einmal um eine vernünftige Lagerung des Kreuzes kümmern. Desweiteren sollen Experten zur Möglichkeit der Renovierung befragt werden.

Zum Schluss der Versammlung, deren offizieller Teil nach einer knappen Stunde abgearbeitet war, machte Harry Sander noch einmal auf den Dreck-weg-Tag am 9. April aufmerksam und bat um rege Beteiligung.

Am 2. April 2011 wurden die restlichen Infotafeln im Ort angebracht. Neben Hans Toni Haenscheid, Ingo Gäb und Harry Sanders, kam auch Hilfe vom Städtisdchen Bauhof Remagen, so dass nun alle Kripper Einfahrtspunkte, so wie der Ortsmittenplatz, mit diesen Infotafeln versehen ist. Eine ausführliche Beschreibung der Infotafeln http://www.kripper.de/38.html
  
    



Toni und Ingo beim Einsetzen der Infotafel am Ahrweg



Der Bürger-u. Heimatverein e.V. Kripp hat in Zusammenarbeit mit dem Ortsbeirat Kripp einige Info-Tafeln erstellt. Diese weisen auf alle Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten in unserem Ort Kripp hin. Die besagten Tafeln wurden sehr aufwändig hergestellt und mit informativen Fotos versehen. Zum Schutz der Tafel wurde eine Polycarbonatplatte 3mm als Abdeckung verwant. Am 09.04.2011,gegen 18.oo Uhr waren besagte Tafeln noch in Ordnung. Am 10.04.2011 wurde an dem Standort Ecke Zum Ahrtal-Badenacker an der Info-Tafel eine Graffitibesprühung festgestellt. Man hat mit silberner Farbe das Wort " ANTIFA" aufgesprüht. Die Farbe hat die Abdeckung derart beschädigt,dass diese ausgetauscht werden muss. Es ist anzumerken das diese Aktion auf sehr viel Unverständnis bei der Kripper Bevölkerung geführt hat. Wir sahen uns leider gezwungen gegen die Verursacher Anzeige zu erstatten.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeieinspektin Remagen Tel.02642/9382-125 oder den Bürger- und Heimatverein




 April 2011  Kripp zeigt wieder Flagge. Der Fahnenmast am Kripper Rheinufer zeigt den Schiffern und den Besuchern des Rheins wieder, woher der Wind weht. Neben der Deutschlandflagge und der Fahne des Ortes Kripp, die Fahne der Stadt Linz, der Fähren, Chistopherusfahne mit Europafahne und der Firma Vito. Über der Europafahne weht die Flagge der Karibikinsel St. Pierre mit Treidelschiff, die ein Mitglied des Bürger- und Heimatvereins gesponsert hat.



 Offizielle Übergabe der „ Kipper Info-Tafeln“

 April 2011 Heute am Freitag den 29.04.2011, wurden vom Ortsvorsteher Kripp Herrn Heinz-Peter Hammer die vom Bürger-u. Heimatverein e.V. Kripp sowie dem Ortsbeirat Kripp entwickelten 6 „ Kripper Info-Tafeln“ an die Stadt Remagen, vertreten durch den 1. Beigeordneten Hans-Joachim Bergmann an der Ecke Rheinallee/Quellenstraße, übergeben.

      

Die anderen Standorte sind: An der Rheinfähre, am alten Kurhaus, auf der Wiese am neuen Boule-Platz, in der Ortsmitte und an der Ecke zum Ahrtal/ Badenacker. Die Tafeln sollen allen Bürgern und ankommenden Touristen auf die Sehenswürdigkeiten und Einkaufs- und Gastbetriebe hier im Ort Kripp hin- weisen. Eine besondere Aufmerksamkeit gilt dem neuen Bittweg, der auf der Google-Karte aufgezeichnet ist.
Das Konzept und den Entwurf für diese Tafeln, wurde von dem 1.+2. Vorsitzenden des Bürger-u. Heimatvereins ( Harry Sander + Theo Verdegen) und den Ortsbeiratsmitgliedern (Ruth Doemen + Herbert Höck) erstellt.
Die Metallständer hierfür hat das Vereinsmitglied Jochem Rüth in der Werkstatt der Firma Vito-Irmen hergestellt. Der Ortsvorsteher bedankte sich bei dem Geschäftsführer der Fa. Herrn Ralf Heiligtal und bei allen Mithelfern ganz herzlich. Er gab dann jedem eine kleine Anerkennung.

            Kripp 5. Mai   Pressebericht in den Remagener Nachrichten

Info-Tafeln für Kripp

Am Freitag, 29. April, übergab Ortsvorsteher Heinz-Peter Hammer die neuen "Kripper Info-Tafeln" an die Stadt Remagen, vertreten durch den Beigeordneten Hans-Joachim Bergmann. Die feierliche Übergabe mit Mitgliedern des Bürger- und Heimatvereins, des Ortsbeirates Kripp und Ralf Heiligtag von der Fa. Vito-Irmen fand an einer der Tafeln an der Ecke Rheinallee/Quellenstraße statt. Weitere Standorte sind unter anderem an der Rheinfähre, am alten Kurhaus, auf der Wiese am neuen Boule-Platz, in der Ortsmitte und an der Ecke zum Ahrtal/Badenacker.



Es wurden sechs Info-Tafeln gefertigt und aufgestellt. Sie sind nicht nur Wegweiser für Bürger und Touristen, sie zeigen auch Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten an.

Da auf Werbung verzichtet wurde, sind die Tafeln langlebig und müssen nicht geändert werden. Bei Hochwasser können die Tafeln entfernt werden.

Konzept und Entwurf der Tafeln stammen von den 1. und 2. Vorsitzenden des Bürger- und Heimatvereins Harry Sander und Theo Verdegen sowie den Ortsbeiratmitgliedern Ruth Doemen und Herbert Höck. Das Material stellte die Stadt. Da Eigenleistung bei den Vereinen in Kripp groß geschrieben wird, wurde sie auch hier wieder praktiziert. 2/3 der Kosten konnten durch Eigenleistung abgedeckt werden. Die Metallständer der Tafeln wurden von dem Vereinsmitglied Jochen Rüth in der Werkstatt der Firma Vito-Irmen gefertigt. Unterstützung durch die Firma gab es schon bei manch anderem Projekt.

Ortsvorsteher Hans-Peter Hammer bedankte sich bei Jochen Rüth mit einem Jahrbuch von Kripp. Ralf Heiligtag und Harry Sander erhielten als Dank eine Plakette der Schwarzen Madonna.

[MvH]