Bücherei

 Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk
-Öffentliche Bücherei-

Quellenstraße 73, 53424 Remagen – Kripp Tel.: 02642/44615

Kripper Pfarrbücherei feiert 100-jähriges Jubiläum

Große Feier im Rahmen des Pfarrfestes am 26. August

Am Anfang waren es genau 83 Bücher.
Fromme Literatur, Romane, Krimis, Gedichte und der Katechismus. 100 Jahre sind es jetzt her, seit sich Kaplan Rossmann in Kripp, zusammen mit 43 Lesefreunden, dem Borromäusverein in Bonn anschloss und damit den Grundstock für die Kripper Pfarrbücherei legte.



Die katholischen Borromäusvereine hatte es sich seit 1884 zur Aufgabe gemacht „gute und saubere Literatur“ zu verleihen. Bücher waren im Vergleich zu heute extrem teuer, nicht jeder konnte sie erwerben und auch nicht jeder konnte sie lesen.
Außerdem lebten in Kripp damals viele, die das Geld für Bücher nicht hatten. Dem wollte Kaplan Rossmann Bildung entgegensetzen. Eine Bibliothek für die Pfarrei musste her. Fünf Jahre zuvor, 1902 war die Kripper Kirche geweiht worden, die Gemeinde wuchs zusammen und die Gründung der Bücherei ist eines der wichtigen Zeichen dafür.
Aus den vorliegenden Aufzeichnungen der Heimat-Autoren Hildegard Funk, WiIly Weis und Maria Ginzler lässt sich der „Kripper Borromäusverein“ auf das Jahr 1907 datieren. Damals war es Pflicht dem Verein anzugehören, um Bücher auszuleihen. Die Zahl der Mitglieder stieg in den ersten Jahren kontinuierIich an und bis 1914, zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges, gab es in Kripp über 70 eingetragene Mitglieder.
Dann reißen die Aufzeichnungen ab, ob es zu Ausleihen während des Krieges und in der Nachkriegszeit kam, lässt sich über die Eintragungen in den Kontenblättern nicht mehr nachweisen. Allerdings stieg bis 1924 die Zahl der Mitglieder auf 93 an, was darauf schließen lässt, dass die Kripper auch während dieser Zeit ihrer Bücherei treu blieben.
Keine Ausleihzahlen oder Statistiken sind aus der Zeit von 1933 bis zum Ende des 2.Weltkrieges vorhanden. Zwar bestand die Bücherei weiter, der Borromäusverein durfte aber als katholische Einrichtung nach 1933 nicht mehr geführt werden. Von 1935— 1941 fanden sich wieder neun Mitglieder, die sich um die Einrichtung kümmerten, während des Krieges bliebe die Ausleihe allerdings offiziell geschlossen, doch die Kripper ließen sich nicht vom Lesen abhalten. Karl May und Hedwig Courths-Mahler fanden auch während des Krieges ihre Leser, das steht zwar nicht in den Statistiken, aber Zeitzeugen können sich noch sehr genau erinnern, dass immer wieder jemand im Pfarrhaus vorbeikam, um Bücher auszuleihen.

Als 1946 die Bücherei wieder offiziell eröffnet wurde, sind im ersten Jahr bereits 3.046 Ausleihen verzeichnet. Der Erfolg der Bücherei in den dann folgenden Jahren hing immer auch mit dem Engagement der jeweiligen Bibliothekare zusammen. Achim Mollbach und Heinz Rechmann führten die Kripper Pfarrbücherei, von 1979— 1989 war es Irmgard Gemein mit ihrem Sohn Franz-Josef. Ihnen folgten Günter Balas, Klaus Kupp und Eugenie Klofat. Immer wieder wurde in und an der Bücherei gearbeitet, doch ohne ehrenamtliche Kräfte funktioniert eine Pfarrbücherei nicht, 1992-1994 blieb die Bücherei geschlossen, da niemand sich mehr engagieren wollte.
Neuen Aufschwung in neuen Räumen erlebte die „Kath. Öffenfliche Bücherei St. Johannes Nepomuk“, wie sie heute heißt, seit 1994 mit Cilly Iven, Eugenie Klofat und Francoise Adrian.
Im jetzt ehemaligen Pfarrhaus hinter der Kirche, stehen der neuen Bücherei zwei Räume, einer nur für Jugendliteratur, zur Verfügung. Und nicht nur Bücher finden sich dort. Die Pfarrbücherei ist mit der Zeit gegangen: ausgeliehen werden können ebenfalls DVD´s, CD-ROM´s, CD´s und Kassetten. Die gesamte Ausleihe folgt über vernetzte Computer. Auf über 4.000 Medien ist der Bestand angewachsen, mehr als 500 Mitglieder, davon viele Kinder, leihen in Kripp regelmäßig aus, und kommen auf 10.400 Ausleihen, alleine im vergangenen Jahr.
Harry Potter, alle Bestseller der neueren Literatur und vor allen Dingen der große Krimibestand machen die Bücherei beliebt. Zudem stellen die Büchereien aus Ahrweiler und Trier sogenannte Fernmedien zur Ausleihe bereit.
Viele Kinder machen ihre ersten Lese-Erfahrungen mit den Büchern der katholischen Pfarrbücherei. Dreimal in der Woche ist jetzt geöffnet, alljährlich findet beim Weihnachtsbasar der Gemeinde eine Buchausstellung statt, gemeinsame Besuche der beiden Kindergärten und der Grundschule sowie organisierte Autorenlesungen in der Schule werden vom Bücherei-Team, das mittlerweile aus zehn Mitarbeiter/Innen und vier jugendlichen Helferinnen besteht, organisiert — eine Arbeit, die sich Kaplan Rossmann vor 100 Jahren wohl kaum hat vorstellen können, die aber ganz in seinem Sinne sein dürfte, nämlich vielen die Welt der Bücher zu eröffnen.

Beim Pfarrfest am Sonntag, 26. August 2007 feiert die Katholische Öffentliche Pfarrbücherei in Kripp offiziell ihr 100-jähriges Bestehen, aus diesem Anlass sind zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen rund um die Bücherei geplant.

Christian Iven