Tischtennisverein



                                                                                                                                                                                                        www.ttc-kripp.de

Schon 1949 nahm erstmalig eine Mannschaft aus Kripp am Tischtennis-Wettkampf in der Kreisliga Ahrweiler/Neuwied
teil. Nach Abschluß der Punkterunde von 10 Mannschaften konnte der SV Bad Kripp den 8 Platz belegen. Über weitere A
ktivitäten in den 50er Jahren liegen keine genauen Angaben vor.


1962 wurde der TTC Kripp gegründet.
Im Lokal „Rhein-Ahr“ trainierten die Spieler und führten dort auch die Mannschaftskämpfe aus. Aus finanziellen Gründen schloß
man sich bald dem wiederbelebten SV Bad Kripp an. Die neue Tischtennisabteilung wurde vom Sportkameraden Willi
Ueberbach geführt. Mit viel Ehrgeiz nahm ihm Bernd Lüttgen , jetzt Bruder Wolfgang genannt, fast die ganze Arbeit ab. In der
Nachwuchsarbeit rieb sich Bernd völlig auf. Schon bald gehörten die Kripper Jugendlichen zu den besten des Kreises Ahrweiler.


1963 fand der Spielbetrieb in der alten Schule statt. 1964 setzte sich Willi Ueberbach für die Benutzung der Aula in der
heutigen Grundschule ein. Kreis-, Bezirks- und Rheinlandmeister­schaften konnten von Kripper Mädchen und Jungen
gewonnen werden.

Vom Gegner besonders gefürchtet waren die Zwillinge Wolfgang und Heinz Delord, die in dieser Zeit nur schwer
auseinander zu halten waren und zwei grundverschiedene Spielanlagen hatten.

Im Sportjahr 1967/68 wurde so­wohl die Mädchenmannschaft in der Aufstellung Ilse Mohr, Dagmar Vaselow, Ilse Möller und
Doris Mohr als auch die Jungenmannschaft mit Wolfgang und Heinz Delord, Horst-Willi Gäb und Karl Lüttgen
Rheinland­meister und Rheinland-Pokalsieger. Beide Mannschaften vertraten den Tischtennisverband
Rheinland bei den Südwestdeutschenmeisterschaften in Ludwigshafen. Im Frühjahr 1970 erreichten dann Uwe Adams,
Rolf-Peter Schmidt, Werner Scheck und Rafael Martin den größten Vereinserfolg bei diesen Meisterschaften mit dem
2. Platz in Großen-Linden (Hessen). Weiter viel beachtete Erfolge errangen Wolfgang Delord und Alfred Mayer (TTC Gimmigen)
als Rheinlandmeister im Jugenddoppel, Rheinlandmeister und 3. Südwestdeutschermeister im Schülerdoppel wurden
Werner Scheck und Gisbert Hoß (FC Niederlützingen). Rheinlandmeister im Mixed wurde Rolf-Peter Schmidt und seine
Partnerin Resi Scheuer (TTC Poltersdorf).


Als Sportskamerad Willi Ueberbach zum 1. Vorsitzender des Gesamtver­eins gewählt wurde, übernahm Bernd Lüttgen die
Tischtennisabteilung. Mit den inzwischen herangewachsenen Jugendlichen verstärkte sich die 1. Herrenmannschaft erheblich.
1966 rückte sie in die A-Klasse auf. 1969 schaffte sie ohne Niederlage bei den Aufstiegsspielen in Mendig den Sprung in die
Bezirksklasse.

Im folgenden Jahr stieg sie ohne Niederlage und nur einem Unentschieden direkt in die Bezirksliga Koblenz auf.
Als Bernd Lüttgen 1972 ins Kloster eintrat, wurde Karl Boes sein Nachfolger. In der Session 1972/73 setzte die
1. Mannschaft ihre Erfolgsserie mit dem Aufstieg in die 2. Rheinlandliga fort, und in der nächsten Session gelang
Wolfgang Delord, Rolf-Peter Schimdt, Hermann Sorger, Alfred Meyer, Werner Scheck und Hermann Geyer ihr Meisterstück
mit den Aufstieg in die 1. Rheinlandliga.


Leider nahm der auf Platz 1 gesetzte Wolfgang Delord auf dem Höhepunkt seinen Abschied und Werner Scheck mußte zur
Bundeswehr einrücken. . Ein weiteres Hinder­nis war die Aula in der Grundschule, die nicht mehr dem Standard ent­sprach,
so das die Heimspiele in den Nachbarorten ausgetragen werden mußten. Trotz der Verstärkung durch Hans-Josef
Schmitz aus Nieder­lützingen konnte der Rang nicht gehalten werden.

Der Abstieg aus der 1. Rheinlandliga war nicht mehr zu verhindern. Die gesamte Mannschaft fiel auseinander.
Man entschloß sich für einen Neuanfang in der 1. Kreisliga.


Im Juni 1981 kam es dann zu Bruch mit dem SV Kripp. Die Aktiven der Tischtennisabteilung waren zu der Überzeugung
gelangt, das ein Abspal­tung für sie notwendig sei um den Fortbestand und die Jahrzehnte lange Aufbauarbeit zu
sichern. Nur so waren die finanziellen Mittel für Startgelder und Trikots gesichert. Bei der Neugründung unter dem
Vereinsnamen TTC Kripp wurde folgender Vorstand gewählt:


Karl Boes 1. Vorsitzender
Franz-Josef Balas 2. Vorsitzender
Hans-Gerd Königs Schriftführer
Alfons Marienfeld Kassenwart
Kornelius Seifert Jugendleiter

Aus finanziellen Gründen werden die Start- und Meldegebühren dem neuen Verein von einigen Spielern vorfinanziert.
Die 1. Herrenmannschaft spielt in den 80er Jahren sowohl in der Kreisliga Ahrweiler als auch in der Bezirksklasse
(2. Bezirksliga) Koblenz-Nord und ist zu der Zeit die klassenhöchste Mannschaft der Stadt Remagen.

Alle zwei Jahre wird das Goldene-Meile-Tischtennisturnier der Jugend in der Rheinhalle zu Remagen veranstaltet. Bei den
Turnieren nehmen jeweils bis zu über 300 Jugendliche teil. Die Finanzierung dieses Jugendturniers, bei dem Jugendliche aus
 ganz Deutschland an den Tischen stehen, gelingt dank der großzügigen Unterstützung der Volksbank Bad Neuenahr.
Die Organisation des Spielbetriebs und von Veranstaltungen wird seit Mitte der 80er Jahre von Andreas Ueberbach geleitet.

1990 - 2009 Der Umzug in eine echte Sporthalle

In den 90er Jahren verspürt der Tischtennissport in Kripp im Jugendbereich durch größeren Zulauf wieder einen Aufwärtstrend.
Durch engagierte Nachwuchsarbeit gelingt es den Kripper Jugendlichen bei diversen Turnieren auf sich aufmerksam zu
machen. Nachdem Andreas Schmickler 1995 Kreismeister in der Schüler-C-Klasse wird, holt er ein Jahr später mit seinem
 Bruder Christoph den Titel im Schüler-B-Doppel nach Kripp.

Im Jahr 2001 übernimmt René Dietrich das Amt des Jugendleiters, um zusammen mit Karl Boes dem großen Andrang beim
Jugendtraining gerecht zu werden. Das Aushängeschild des Vereins stellt im neuen Jahrtausend die Jungenmannschaft dar,
die in der Rheinlandliga auf Punktejagd geht. In der Aufstellung Christoph Schmickler, Christian Mucke, Christian Tröber und
Eugen Böhm wird der Kripper Nachwuchs Mannschafts-Meister 2002/2003 der Region Ahrweiler/Mayen-Cochem in der
Jungenklasse. Bei den Verbands-Mannschaftsmeisterschaften belegt das Team im selben Spieljahr den fünften Platz.

Von der Enge und den Säulen in der Aula der Grundschule stark im Spielbetrieb gestört, erfolgt nach jahrzehntelangem Warten
 zur Saison 2004/05 der Umzug in die neu erbaute Sporthalle. Im Herbst 2004 verstirbt Karl Boes, der seit der Gründung im
 Jahr 1981 die Geschicke des Vereins als 1. Vorsitzender leitete und sich mit besonders großem Einsatz der Jugendarbeit
hingab. Zu seinem Nachfolger wird Siegfried Marienfeld gewählt, der zu Beginn seiner Amtszeit auf die Verjüngung der
 1. Herrenmannschaft mit eigenen Nachwuchstalenten setzt.

Nach einigen Jahren im Mittelmaß der Tabelle erkämpft sich die 1. Herrenmannschaft 2008 den zweiten Platz in der Kreisliga.
Die zweite Mannschaft steigt im selben Jahr, nach zwei Jahren ohne einen einzigen Punktverlust, in die 2. Kreisklasse auf. Bei
den Regionsmeisterschaften erringt André Kess in der Schüler-C-Konkurrenz souverän den Meisterschaftstitel, wobei er im
gesamten Turnier gerade einmal zwei Sätze abgibt.

Nach ihrem überlegenen Aufstieg im Vorjahr, gelingt der Kripper „Zweiten“ 2009 der direkte Durchmarsch. Der erst elf jährige
Henrik Euteneuer sichert sich durch sein hervorragendes Abschneiden bei den Schüler-Ranglisten einen Stammplatz in der
Mannschaft, die nach ihrem Zwangsabstieg nun wieder in der 1. Kreisklasse angekommen ist.